SG Big Band feiert mit der SWR Big Band ihren 30. Geburtstag

Lesedauer: 4 Min
 Die Big Band des Schubart Gymnasiums hat mit einem grandiosen Konzert in der Stadthalle am Freitagabend ihren 30. Geburtstag ge
Die Big Band des Schubart Gymnasiums hat mit einem grandiosen Konzert in der Stadthalle am Freitagabend ihren 30. Geburtstag gefeiert. Mit dabei war auch die SWR Big Band. (Foto: Thomas Siedler)
Gerhard Krehlik

Mit einem Konzert in der proppenvollen Stadthalle hat die Big Band des Schubart-Gymnasiums (SG) am Freitagabend ihren 30. Geburtstag gefeiert. Und das schönste Geburtstagsgeschenk hat sich die Band selbst gemacht. Sie hat die SWR Big Band zum gemeinsamen Konzert eingeladen.

Und die Stuttgarter haben die Einladung angenommen, was nicht unbedingt selbstverständlich ist, schließlich gehört die SWR Big Band zu den besten Bands dieser Kategorie in der Szene mit einem entsprechend vollen Terminkalender.

Allerdings sind sich die Profis vom SWR und die Nachwuchsmusiker des SG nicht ganz fremd – seit 2011 gibt es innerhalb des Projekts SWR Big Band live@school immer wieder Workshops mit den Profis, zuletzt mit dem Saxophonisten Klaus Graf. Die Förderung des Nachwuchses ist wichtig, so Bandmanager Hans Peter Zachary, denn so mancher musikalischer Profi hat seine Karriere in einer Schulband begonnen. Außerdem, so Zachary, kommen sie gern nach Aalen, zuletzt war die SWR Big Band beim Jazzfest im November 2018 hier.

Mit allen Wassern gewaschen

In einem kurzen Rückblick schilderte die Gründerin der SG Big Band, Musiklehrerin Gudrun Möhrle, die Anfänge im Jahr 1989 und Schulleiterin Christiane Dittmann sprach dem aktuellen Bandleader Magnus Barthle ein großes Lob dafür aus, wie er den alljährlichen Wechsel eines Teils seiner Musikerinnen und Musiker handhabt.

Zum musikalischen Auftakt der Geburtstagsfeier gab es dann erst mal eine gemeinsame Session mit allen aktuellen und den ehemaligen Mitgliedern der SG Big Band – und das waren eine ganze Menge, die Bühne in der Stadthalle war dafür fast zu klein.

Stabil besetztes Ensemble

Die aktuelle Band präsentierte sich dann unter der Leitung von Magnus Barthle als ein in allen Registern stabil besetztes Ensemble mit verschiedenen souverän auftretenden Solisten vor allem an Trompete und Saxophon in seinen Reihen.

Auch die Zuhörer wurden in das Programm mit einbezogen. Beim Ohrwurm „Oye como va“ von Carlos Santana – mit einem bemerkenswert röhrenden Solo für Baritonsaxofon – sang das Publikum frisch und begeistert mit.

Die SWR Big Band, an diesem Abend unter der Leitung des Saxophonisten Axel Kühn, hatte überwiegend Funk, Fusion und Jazzrock und weniger die Big-Band-Klassiker im musikalischen Gepäck.

Zu hören waren unter anderem „Song for Barry“ von den Becker Brothers, „Thing of gold“ von der Snarky Puppy Band, das von Sammy Nestico arrangierte „Fun time“ und „Jive Samba“ von Cannonball Adderly. Die Solisten wie zum Beispiel der Trompeter Karl Farrent oder Saxophonist Klaus Graf, aber auch alle anderen, präsentierten sich in den verschiedenen Nummern immer wieder als mit allen musikalischen Wassern gewaschenen Profis, denen bei ihren Improvisationen keine Lage zu hoch und kein Lauf zu kompliziert war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen