Serie weiter ausbauen

Lesedauer: 4 Min
 Marc Gallego (am Ball) ist nach dem ersten Sieg zu Hause mit seinem TSV wieder auswärts gefordert.
Marc Gallego (am Ball) ist nach dem ersten Sieg zu Hause mit seinem TSV wieder auswärts gefordert. (Foto: Thomas Siedler)

Fußball-Verbandsligist TSV Essingen ist derzeit gut drauf. Drei Siege in Serie, inklusive des Pokaltriumphs gegen den Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach, stehen für die Mannschaft von Erdal Kalin zu Buche. Beim Aufsteiger 1. FC Heiningen soll nun am Samstag (15.30 Uhr) im Idealfall der nächste Dreier im Ligaalltag folgen.

„Wir konnten dreimal in Serie mit derselben Elf starten, das war natürlich ein Riesenvorteil“, sagt Kalin. Das wird nun in Heiningen nicht mehr der Fall sein. Stani Bergheim (vier Treffer in den beiden vergangenen Partien) wird beruflich fehlen und Nico Zahner hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen. Kalin möchte noch die letzten Trainingseindrücke abwarten, um zu entscheiden, wer diese beiden Ausfälle kompensieren wird. Eine Option ist sicherlich Serdal Kocak, der jüngst ebenfalls beruflich fehlte, jedoch mit leichten muskulären Problemen zurückkehrt. José Gurrionero ist nach seinem Muskelfaserriss in der Schulter wieder gänzlich genesen und einsatzbereit. Er wird allerdings mit großer Wahrscheinlichkeit von der Bank kommen, da Kalin vor allem mit seiner Not-Viererkette zuletzt sehr zufrieden war.

Im Zentrum agieren hier derzeit die beiden Mittelfeldspieler Christian Essig und Julian Biebl, außen machen es Jonathan Sedlmayer und Tim-Ulrich Ruth derzeit ordentlich. „Da gibt es derzeit wenig Gründe, das zu ändern“, sagt auch Kalin. Vor allem auswärts läuft es für die Essinger in dieser Saison sehr gut. In dieser Statistik ist der TSV Erster. „Ich habe natürlich nichts dagegen, wenn wir diese Statistik bestätigen können“, sagt Kalin. Beim 5:0 gegen Albstadt zuletzt hatte Kalin dann die Möglichkeit, Maximilian Eiselt auszuwechseln, der bis dato jedes Spiel über 90 Minuten gemacht hatte. In dieser Partie hat dann auch Fabian Weiß endlich seinen ersten Ligatreffer erzielt, nachdem ihm zuvor gegen Großaspach sein erster Pflichtspieltreffer für die Essinger überhaupt gelungen war.

Kampf auf dem Kunstrasen

Eine Entwicklung, die Kalin natürlich in die Karten spielt. „Dadurch sind wir in der Offensive natürlich schwerer auszurechnen. Auch Marc Gallego ist derzeit richtig gut drauf“, weiß Essingens Trainer. Vier Treffer hat der Neuzugang bereits erzielt und das, obwohl das Toreschießen gar nicht ganz oben auf seiner Agenda steht. Kalin rechnet damit, dass die Heininger den Essingern auf ihrem heimischen Kunstrasenplatz vor allem kämpferisch begegnen werden. „Unser Selbstbewusstsein ist aber durchaus so groß, dass wir uns auch bei den Heiningern etwas ausrechnen“, sagt Kalin. Gelingt dies, würde sich der TSV vorerst in der oberen Tabellenhälfte festbeißen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen