Seltenes Fest in der Stadtkirche: 23 Gläubige begehen ihre Eiserne Konfirmation

 Pfarrer Bernhard überreichte den Eisernen Konfirmanden vor dem Altar der Stadtkirche ihre Urkunden.
Pfarrer Bernhard überreichte den Eisernen Konfirmanden vor dem Altar der Stadtkirche ihre Urkunden. (Foto: Stadtkirche Aalen)
Aalener Nachrichten

23 ehemalige Konfirmanden sind noch einmal in die Stadtkirche eingezogen. 65 Jahre nach ihrer Konfirmation im Jahr 1957 feierten sie das seltene Fest der Eisernen Konfirmation. Sie waren damals fast 200, als sie von den Pfarrern Rau und Glesser und Dekan Pfäfflin konfirmiert wurden.

Pfarrer Bernhard Richter hieß alle herzlich willkommen. So ein Fest müsse alle mit Dankbarkeit erfüllen für alles, was einem im Leben geschenkt war. Neben dem dankbaren Blick zurück wolle man aber auch in die Zukunft schauen und fragen, wie alles werden wird, in der Welt und im eigenen Leben.

Richter warb in seiner Predigt darum, die Zukunft nicht Hellsehern, Wahrsagern oder Querdenkern anzuvertrauen, sondern dem lebendigen Gott, der Menschen in allen Lebenslagen seine Treue zeige und sich uns zuwende. Richter ließ alle eisernen Konfirmanden nach vorne kommen, überreichte ihnen eine Urkunde in Erinnerung an diesen Tag und sprach allen einen Segen zu.

Die aktuellen Konfirmanden formulierten ein Grußwort an ihre Vorgänger aus dem Jahrgang 1957. Die Jugendkantorei unter Leitung von Thomas Haller und Leonhard Hölldampf sorgte für die festliche Note des Gottesdienstes.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie