Segelflug: 52 838 Kilometer abgeflogen – Schwarz hofft noch

Lesedauer: 6 Min
 Die Sieger der Doppelsitzerklasse.
Die Sieger der Doppelsitzerklasse. (Foto: LSR)
Aalener Nachrichten

Endergebnis Standardklasse

WBK, Name, Verein, Flugzeug Gesamtpunkte

1. MP Paul Wissmann, LSV Degerfeld Discus 2 1973

2. S1 Johannes Dibbern, SSV Ludwigshafen LS8 1902

3. SK Henrik Theiss, FG Grabenstetten Discus 2b 1901.

Endergebnis Clubklasse

1. BV Toni Kittler, FSV Mössingen LS4 1973

2. YYY Eric Schneider, FSG Hammelburg H301 1931

3. JU Etienne Dollhausen, LSC Erftland LS1-f 1893.

Endergebnis Ostalbpokal der Doppelsitzer

1. GIU Charly Müller, Charly/Jan Karol, SFG Giulini DG 1000 T 1797

2. CC Christopher Illenberger/Christian Hirschbolz, SFG Neresheim Duo Discus 1751

3. BW4 Thomas Mannal/Lars Ullmann, LSR Aalen Duo Discus XL 1660.

Der Samstag, als vermeintlich letzter Wertungstag ist Wetterbedingt neutralisiert worden. Die Wettbewerbsleiter Wolfgang Gmeiner, Steffen Schwarzer und Bernd Schmid hatten zwar bis zuletzt auf ein kleines Wetterfenster gehofft, musste aber um 14 Uhr einsehen, dass es nach den starken Regenfällen aus Nacht von Freitag zu Samstag einfach viel zu feucht war, um noch einen Flugtag für die rund 60 Piloten auszutragen. So stehen nun endgültig die Sieger in den drei Wertungsklassen fest. Ebenfalls steht fest, der Ostalb Pokal kann als Meisterschaft offiziell gewertet werden.

Denn bei Segelflug-Meisterschaften müssen zwingend drei Wertungstage geflogen werden, da sonst der Wettbewerb sportlich als Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft der Junioren nicht gewertet werden kann. Die Junioren wollten sich in Elchingen zur Deutschen Junioren Meisterschaft 2020 qualifizieren.

Paul Schwarz darf weiter hoffen

Noch ist die Deutsche Meisterschaft für den 18 jährigen Abiturienten Paul Schwarz (LSR Aalen) nicht unerreichbar. Er könnte durch die Lucky-Looser-Regel als Nachrücker noch zu den Deutschen Meisterschaften der Junioren im nächsten Jahr fahren. Der Elchinger Lokalmatador flog an allen drei Wertungstagen hervorragend. Er und der Erstplatzierte und damit Sieger in der Qualifikation der Standardklasse Paul Wissmann aus Gamertingen wären ein gutes Team bei einer DM. Paul Schwarz landete in der Gesamtwertung auf Platz 10. Jetzt kommt es darauf an, wie viele Punkte die Piloten bei anderen Qualifikationsmeisterschaften erfliegen können. Paul Schwarz jedenfalls wird auf jeden Fall die sich ihm bietenden Möglichkeiten nutzen.

In der Clubklasse war sein älterer Bruder Uli Schwarz am Start. Mit der LS IV des LSR Aalen landete er auf dem 24. Platz in der Endabrechnung. Der Mössinger Toni Kittler konnte in dieser Klasse den ersten Platz für sich entscheiden. Zweiter wurde Eric Schneider von der FSG Hammelburg(Hessen) vor Etienne Dollhausen LSC Erftland (NRW).

Neresheimer Duo auf Platz zwei

In der Doppelsitzerklasse erflogen sich die beiden Neresheimer Piloten Christoph Illenberger und Christian Hirschbolz aus Neresheim den zweiten Platz im Ostalb-Pokal.

Sieger wurde das „Familien-Team“ aus Ludwigshafen. Vater Charly Müller mit Jan Karol Müller und Sophie Müller. Vom LSR-Aalen landete das Team mit Thomas Mannal und Lars Ullmann auf dem dritten Platz. Die anderen Aalener Doppelsitzer flogen auf die Plätze 5 und 6. Maximilan Grandy flog abwechselnd mit Uli Mildenberger (Gerstetten) und Johanna Mattner (Schw. Hall). Claus Schmidle (Bopfingen) und Markus Hertlen (Nattheim) erreichten Platz sechs im Vereinsdoppelsitzer Duo Discus des LSR Aalen. Toms Aruani mit Bernd Bräuchler landeten auf dem neunten und letzten Platz im Arcus T.

Trotz der nur drei geflogenen Wertungstage war der Wettbewerb in Elchingen ein voller Erfolg. Die Piloten in allen drei Klassen flogen zusammen 52838 Kilometer. Geschleppt wurden die Segelflugzeuge immer nur auf 600 Meter über dem Flugplatz Elchingen. Eine weitere, wirklich beachtliche Zahl ist die Durchschnittsgeschwindigkeit mit der alle Piloten unterwegs waren: 112 Stundenkilometer. Jan Knischewski flog den schnellsten Flug in der Standardklasse und erreichte dabei eine gemittelte Speed von 119 Stundenkilometer.

Auch die Wettbewerbsleitung zeigte sich zufrieden. Nach 10 Jahren Meisterschaftspause in Elchingen war es wieder eine gelungene Meisterschaft. Auch der erste Vorsitzende der LSR Aalen Helmut Albrecht war von der Disziplin auf der einen Seite, als auch von der angenehmen, sportlichen Atmosphäre auf dem Flugplatz in Elchinngen angetan. Besonders hob er in seiner Rede die außerordentliche, ehrenamtliche Leistung der Luftsportring Mitglieder hervor. Ein Jahr haben die Vorbereitungen zu dieser Meisterschaft gedauert. Rund 40 freiwillige Helfer haben im Hintergrund zehn Tage Urlaub geopfert und mitgeholfen.

Nicht das letzte Event

Besonders die Jugend des Luftsportrings Aalen hat beim Ablauf der Meisterschaft mitgewirkt. Beginnend mit dem Frühstückservice für die am Flugplatz campenden Teilnehmer. Die rund 350 Teammitglieder und Gäste haben sich während der zehn Tage auf dem Härtsfeld sichtlich wohl gefühlt. Der Vizepräsident und Bundeskommisions Vorsitzende Segelflug im Deutschen Aeroclub Walter Eisele sprach von Elchingen sogar als „schönstem Flugplatz Deutschlands“. Ein Flugplatz der viel häufiger solche Meisterschaften ausführen könne. Vielleicht sogar eine „größere Internationale“.

Endergebnis Standardklasse

WBK, Name, Verein, Flugzeug Gesamtpunkte

1. MP Paul Wissmann, LSV Degerfeld Discus 2 1973

2. S1 Johannes Dibbern, SSV Ludwigshafen LS8 1902

3. SK Henrik Theiss, FG Grabenstetten Discus 2b 1901.

Endergebnis Clubklasse

1. BV Toni Kittler, FSV Mössingen LS4 1973

2. YYY Eric Schneider, FSG Hammelburg H301 1931

3. JU Etienne Dollhausen, LSC Erftland LS1-f 1893.

Endergebnis Ostalbpokal der Doppelsitzer

1. GIU Charly Müller, Charly/Jan Karol, SFG Giulini DG 1000 T 1797

2. CC Christopher Illenberger/Christian Hirschbolz, SFG Neresheim Duo Discus 1751

3. BW4 Thomas Mannal/Lars Ullmann, LSR Aalen Duo Discus XL 1660.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen