Sechs neue Stadtbusse bei OVA

Sechs solcher neuer Stadtbusse hat das Aalener Omnibusunternehmen OVA in Betrieb genommen.
Sechs solcher neuer Stadtbusse hat das Aalener Omnibusunternehmen OVA in Betrieb genommen. (Foto: OVA)
Aalener Nachrichten

Mit dem Einsatz neuer Fahrzeuge und Technologien baut das Aalener Stadtbusunternehmen OVA den klimafreundlichen Busbetrieb weiter aus. Gleich sechs neue Linienbusse mit reduziertem Kraftstoffverbrauch sind jetzt nach einer Mitteilung des Unternehmens in Betrieb genommen worden.

Die neuen Fahrzeuge entsprechen laut OVA der Abgasnorm Euro VI. Damit seien bereits 80 Prozent aller OVA-Busse mit der modernsten Abgastechnik ausgerüstet. Ganz neu bei den sechs „Frischlingen“ sei die sogenannte „Mild-Hybrid-Technik“. Während des Bremsvorgangs wird elektrische Energie erzeugt, die in Batterien gespeichert wird. Diese Energie wird beim Anfahren genutzt, wodurch der Dieselmotor entlastet wird. Dadurch kann Kraftstoff gespart werden. Der CO2-Ausstoß wird reduziert.

Die neuen Modelle böten, so die Firma OVA weiter, einen hohen Komfort für Fahrgäste und Fahrpersonal: einen barrierefreien Ein- und Ausstieg, Klimaanlage, bequeme Sitze und mehr Platz für Rollstühle und Kinderwagen. Der Fahrerarbeitsplatz sei ergonomisch optimiert und mit einer Fahrerschutzscheibe ausgestattet. LED-Scheinwerfer sorgten für eine sichere Fahrt.

Die sechs Busse sind erstmals mit einem Sicherheitssystem ausgerüstet, das den sogenannten Toten Winkel rechts vom Fahrzeug überwacht. Befindet sich dort ein Fußgänger oder Radfahrer, der beim Rechtsabbiegen übersehen werden könnte, erfolgt eine Warnung an den Fahrer.

Nach einem einjährigen Test in einem anderen OVA-Linienbus bieten nun auch die sechs neuen Fahrzeuge kostenloses WLAN mit Internetzugang, das von den Busfahrgästen während der Fahrt genutzt werden kann.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Intensivpfleger sind von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung gekleidet, wenn sie Covid-Patienten versorgen – um häufiges An- und Au

Intensivpflegerin berichtet: Zum Schweiß unter den Schutzanzügen kommt die psychische Belastung

In den Krankenhäusern, isoliert hinter verschlossenen Türen, hat die Corona-Pandemie ihr schlimmstes Gesicht gezeigt. Gesehen hat es kaum jemand – nur Ärzte und Intensivpfleger. Eine Mitarbeiterin der Covid-Intensivstation am Elisabethen-Krankenhaus (EK) erzählt von der psychischen Belastung ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten – und der aus ihrer Sicht mangelnden Wertschätzung für sie und ihre Kollegen.

Wenn Covid-Patienten auf die Intensivstation kommen, geht es oft sehr schnell bergab: Viele von ihnen müssen ins künstliche ...

Mehr Themen