Sechs neue Stadtbusse bei OVA

Sechs solcher neuer Stadtbusse hat das Aalener Omnibusunternehmen OVA in Betrieb genommen.
Sechs solcher neuer Stadtbusse hat das Aalener Omnibusunternehmen OVA in Betrieb genommen. (Foto: OVA)
Aalener Nachrichten

Mit dem Einsatz neuer Fahrzeuge und Technologien baut das Aalener Stadtbusunternehmen OVA den klimafreundlichen Busbetrieb weiter aus. Gleich sechs neue Linienbusse mit reduziertem Kraftstoffverbrauch sind jetzt nach einer Mitteilung des Unternehmens in Betrieb genommen worden.

Die neuen Fahrzeuge entsprechen laut OVA der Abgasnorm Euro VI. Damit seien bereits 80 Prozent aller OVA-Busse mit der modernsten Abgastechnik ausgerüstet. Ganz neu bei den sechs „Frischlingen“ sei die sogenannte „Mild-Hybrid-Technik“. Während des Bremsvorgangs wird elektrische Energie erzeugt, die in Batterien gespeichert wird. Diese Energie wird beim Anfahren genutzt, wodurch der Dieselmotor entlastet wird. Dadurch kann Kraftstoff gespart werden. Der CO2-Ausstoß wird reduziert.

Die neuen Modelle böten, so die Firma OVA weiter, einen hohen Komfort für Fahrgäste und Fahrpersonal: einen barrierefreien Ein- und Ausstieg, Klimaanlage, bequeme Sitze und mehr Platz für Rollstühle und Kinderwagen. Der Fahrerarbeitsplatz sei ergonomisch optimiert und mit einer Fahrerschutzscheibe ausgestattet. LED-Scheinwerfer sorgten für eine sichere Fahrt.

Die sechs Busse sind erstmals mit einem Sicherheitssystem ausgerüstet, das den sogenannten Toten Winkel rechts vom Fahrzeug überwacht. Befindet sich dort ein Fußgänger oder Radfahrer, der beim Rechtsabbiegen übersehen werden könnte, erfolgt eine Warnung an den Fahrer.

Nach einem einjährigen Test in einem anderen OVA-Linienbus bieten nun auch die sechs neuen Fahrzeuge kostenloses WLAN mit Internetzugang, das von den Busfahrgästen während der Fahrt genutzt werden kann.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Einen ebenso saftigen wie knusprigen Braten zuzubereiten, ist gar nicht so schwer, wie dieses gelungene Beispiel zeigt.

Knuspern, bis die Schwarte kracht - So gelingt der Krustenbraten

Irgendwie scheint es in der Natur des Menschen zu liegen, alles möglichst kompliziert zu machen. Auch und vor allem in der Küche. Mit einem teuren Maschinenpark selbst den einfachsten Gerichten zu Leibe zu rücken, um mit technischem Brimborium vorgeblich etwas ganz Außergewöhnliches zu vollbringen. Das muss aber nicht sein.

Schwer in Mode ist zum Beispiel der mindestens 24 Stunden sous vide gegarte Schweinebauch. Der kommt bei dieser Methode in den Vakuumbeutel und anschließend ins Wasserbad.

Tauchen Sie ein in die Welt von Schwäbische.de.

Die Schwäbische stellt das Abo um: Zeitung, E-Paper, Website – nun haben Sie alles

Unsere Inhalte gibt es längst nicht mehr nur gedruckt in der Zeitung. Sie finden alles auch als digitale Version im E-Paper und viele zusätzliche Geschichten und Informationen online auf Schwäbische.de oder in der News App.

Auf all das können Sie nun zugreifen. Denn: Wir haben die digitalen Inhalte für alle privaten Abonnentinnen und Abonnenten mit einem Voll-Abo der Zeitung freigeschaltet. Egal ob zu Hause am Frühstückstisch, unterwegs im Bus oder im Urlaub am Strand – das Komplett-Abo bietet Ihnen den vollen Umfang unserer ...

Mehr Themen