Für Schwabsberg steht ein wichtiges Duell an.
Für Schwabsberg steht ein wichtiges Duell an. (Foto: (efa))
Aalener Nachrichten

Rainau-Schwabsberg (an) - Für die Bundesliga-Kegler des KC Schwabsberg hat die Begegnung gegen den FEB Amberg sicherlich einen ganz besonderen Reiz. Die Erinnerung an das Hinspiel, im Oktober vergangenen Jahres, dürfte bei den meisten Akteuren noch gut im Gedächtnis verhaftet sein.

Eigentlich war man in Amberg angetreten um zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Es kam anders als erwartet, denn die Schwaben bekamen von den Oberpfälzern eine Lektion in Sachen Teamgeist erteilt. Nach einer überraschend schwachen Auswärtsleistung, dem wohl schwächsten Spiel in der ersten Liga überhaupt, setzte es eine gehörige 6:2-Niederlage (3540:3409 Kegel, 14:10-Satzpunkte). Ein ernüchterndes Ergebnis in einer Begegnung, in der absolut nichts gelingen wollte, der Gegner aber geradezu über sich hinaus wuchs und sich so zwei überaus wichtige Punkte, im Kampf gegen den Abstieg sicherte. Der unerwartete Punktverlust im Amberger „Kegelstüberl“ machte Schwabsberg die gesamte Vorrunde über schwer zu schaffen. Zeitweise fand man sich sogar auf einem der beiden Abstiegsplätze wieder. Ein Malus der zwischenzeitlich bereinigt werden konnte. „Gegen Amberg gilt es eine Scharte auszuwetzen. Der Auftritt im Hinrundenspiel war geradezu unterirdisch. Da haben unsere Fans noch etwas gut. Entscheidend wird sein, dass wir zuhause eine ordentliche Partie abliefern. Dann sollte eigentlich nichts schiefgehen“, sagt der Schwabsberger Kapitän Reiner Buschow.

Keine leichte Partie

Für die samstägliche Begegnung steht allerdings nicht zu erwarten, dass sich die Gäste aus der Oberpfalz für das Geschenk im Hinspiel dankbar erweisen werden.

Die konnten sich mit bislang acht Pluspunkten zwar aus der unmittelbaren Gefahrenzone absetzen, um sich allerdings völlig in Sicherheit zu wiegen, kämen zwei abermals nicht fest eingeplante Spielpunkte gerade recht. Amberg kann ohne großen Druck frei aufspielen. Mit einem Erfolg im Heimspiel gegen Zwickau am kommenden Spieltag hat man es selbst in der Hand, für die notwendige Klarheit im Kampf um den Ligaerhalt zu sorgen und das Abstiegsgespenst endgültig zu bannen. Schwabsberg geht als klarer Favorit in diese Begegnung. Eine Rolle, der man auch gerecht werden will, um in der Schlussphase der Saison den aktuellen Platz in der vorderen Hälfte der Tabelle sicherzustellen. Die Kegler aus der Oberpfalz haben bereits wiederholt bewiesen, dass man sie sorgfältig im Auge haben muss. Auch auf den Schwabsberger Bahnen.

Für Schwabsberg heißt es in diesem Match also auf der Hut zu sein und möglichst vom Start weg das Spiel zu machen. Nur dann kann man erfolgreich den Deckel auf dieser Partie halten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen