Schock: KSV ringt in der Bezirksklasse

Lesedauer: 2 Min

Mit Ralf Luschnig (rechts) beginnt beim KSV der Neustart.
Mit Ralf Luschnig (rechts) beginnt beim KSV der Neustart. (Foto: Thomas Siedler)
Sportredakteur/DigitAalen

Ohne Bundesliga, aber dafür mit einem neuen Team. Die Ringer des KSV Aalen haben ihre Führungsebene nahezu komplett neu aufgestellt. Die große Nachricht auf der Mitgliederversammlung war aber, die Verkündung des Neustarts in der Bezirksklasse.

Der KSV Aalen hat Nägel mit Köpfen gemacht und nach der Nichtmeldung für die Bundesliga im Dezember 2016, die Weichen auf Bezirksklasse gestellt. „Bei unseren aktuellen Voraussetzungen sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass das der einzig mögliche Weg ist,“ sagt die neue und alte Sportliche Leiterin der Ostalbbären Martina Göhringer. Wer die neue erste Mannschaft betreuen wird und wie der Kader aussehen wird, ist allerdings noch völlig unklar. Der Schritt kam nicht bei allen in der Thomas-Zander-Halle anwesenden Mitglieder gut an. Doch Vorschläge, wie ein anderer Weg aussehen hätte können, diese konnten sie auch nicht liefern. So stand nach einer emotionalen Aussprache mit den Mitgliedern die Wahl des neuen Präsidiums auf dem Programm. Auf den nicht mehr zur Wahl angetretenen Helmut Klingl folgt Ralf Luschnig. Die Position des Vize-Präsidenten übernimmt der Fachsenfelder Florian Betzler. Zur neuen Schriftführerin wurde Yvonne Schmid gewählt. Neuer Hauptkassierer ist ab sofort der bisherige Jugendleiter Ortwin Mäurer. Die neuen Beisitzer sind: Anton Nuding, Thomas Hildebrandt und Manuel Hamm. Ausführlicher Bericht folgt Online und in unserer Montagsausgabe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen