Schmutzfracht tötet Bachforellen

Lesedauer: 2 Min

Passanten haben am Montagnachmittag beobachtet, dass im Klotzbach tote Fische trieben, und verständigten die Stadt Heubach. Die Polizei stellte vor Ort fest, dass es sich bei den toten Fischen hauptsächlich um Bachforellen handelte. Der geschädigte Pächter des Fischwassers fischte anschließend rund 50 tote Tiere aus dem Bach. Bei ersten Begehungen durch die Polizei aus Heubach und Angehörige des Arbeitsbereichs Gewerbe und Umwelt aus Ellwangen sowie des Landratsamtes und des städtischen Bauhofs konnte die Mündung des Hirschbaches als Ort der Schadstoffeinschwemmung ausgemacht werden. Nach den bisherigen Feststellungen handelte es sich bei der Schmutzfracht um Schlamm, der aus der Hirschbach-Verdohlung ausgeschwemmt wurde. Durch das dadurch verursachte Sauerstoffdefizit an der Einleitestelle verendete der dortige Fischbesatz. Bislang konnten keine Beeinträchtigungen der Mikrofauna im fraglichen Bereich festgestellt werden. Die polizeilichen Ermittlungen zur Ursache des Schmutzfrachteintrages werden fortgeführt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen