Schillerschüler bringen fantastisches Musical auf die Bühne

Lesedauer: 2 Min

Rund 100 Schüler inszenierten die traumhafte Geschichte von „Alice im Wunderland“ und begeisterten die Besucher in der Max-Eyth
Rund 100 Schüler inszenierten die traumhafte Geschichte von „Alice im Wunderland“ und begeisterten die Besucher in der Max-Eyth-Halle. (Foto: Edwin Hügler)

Voller Elan und mit großer Lust am Tanzen und Singen hat sich die Schillerschule Aalen beim Kindermusical „Alice im Wunderland“ in der Max-Eyth-Halle präsentiert. Die rund 100 mitwirkenden Schülerinnen und Schüler inszenierten diese traumhafte Geschichte sehr inspiriert und mit spürbarer Freude.

Alice landet unversehens im Wunderland. Was sie hier erlebt ist wahrlich wundersam: Sie trifft ein Kaninchen und trinkt aus einem Fläschchen – schon schrumpft Alice auf 20 Zentimeter. Sie geht zum Haus des weißen Kaninchens, isst dort etwas und wird riesig groß.

Nach einem Treffen mit der Raupe im Wald erlangt das Mädchen wieder ihre normale Größe. Es folgen weitere Begegnungen mit der Grinsekatze, mit dem Märzhasen und dem verrückten Hutmacher sowie mit der Herzkönigin, die Alice den Kopf abhauen will. Sie soll mit Menschen, die wie Spielkarten aussehen, Croquet spielen. Zum Schluss werden alle bis auf Alice zum Tode verurteilt, jedoch vom Herzkönig begnadigt. Alice wacht aus ihrem Traum auf und stellt fest, dass das Wunderland nichts als Phantasie gewesen ist. Und die Moral von der Geschichte: Geh wohin dein Herz dich trägt und höre nicht auf zu staunen.

Gestaunt hat auch das Publikum über diese gelungene Aufführung, bei der Musik und Gesang komplett live dargeboten wurden. Schulleiter Karl Frank dankte allen an diesem Projekt beteiligten Personen, insbesondere Sarah Ulrich, Philipp Dürrschmid und Christian Steiner, die das Musical einstudiert hatten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen