Scheidungsrate: Im Ostalbkreis herrscht Eheglück

Lesedauer: 2 Min
Im Ostalbkreis werden vergleichsweise wenige Ehen geschieden.
Im Ostalbkreis werden vergleichsweise wenige Ehen geschieden. (Foto: Jens Wolf)

Der Ostalbkreis gehört zu den fünf Landkreisen in Baden-Württemberg, in denen die wenigsten Ehen geschieden werden. Dies geht aus den Zahlen hervor, die das Statistische Landesamt jetzt vorgelegt hat. Deutlich höher ist die Quote dagegen im Landkreis Heidenheim.

Im Durchschnitt der Jahre 2013 bis 2016 wurden im Ostalbkreis demnach von 10 000 bestehenden Ehen rund 72 geschieden. Damit weist er im Land mit die geringste Quote auf und liegt gleichauf mit dem Ortenaukreis, dem Main-Tauber-Kreis, dem Alb-Donau-Kreis und dem Landkreis Schwäbisch Hall.

Mit 81 gab es im gleichen Zeitraum im Kreis Heidenheim deutlich mehr Scheidungen. Die Ostalb liegt damit jedoch insgesamt unter dem Landesdurchschnitt von 83 Scheidungen auf 10 000 bestehende Ehen. Die höchste Scheidungsziffer meldet Mannheim mit einem Schnitt von 101 Scheidungen.

Nach hinten gerückt,aber statistisch weiter gut

In der Statistik ist der Ostalbkreis damit zwar nach hinten gerückt, faktisch hat sich jedoch nicht viel geändert. Für die Jahre 1993 bis 1996 hat er laut Statistischem Landesamt nämlich ebenfalls eine Scheidungsziffer von 72 auf 10 000 Ehen aufgewiesen. Damals meldete jedoch Freudenstadt eine Ziffer von 57, auch in acht weiteren Kreisen war es zu weniger Scheidungen als im Ostalbkreis gekommen. In diesen allen ist die Scheidungshäufigkeit inzwischen zum Teil deutlich gestiegen.

Dies gilt auch für Heidenheim, das in den 90er-Jahren noch eine Quote von 78 Scheidungen auf 10 000 bestehende Ehen meldete. Auch im Land gab es damals weniger Scheidungen: 81 von 10 0000 bestehenden Ehen wurden im Schnitt zwischen 1993 und 1996 aufgelöst.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen