Aalener Nachrichten

HSG: Ehresmann, Stanke - Lumpp(2), Richardon (3), Siegels (2), Eckardt (5), Beimert, Rube (1), Hug, Ludwig (4), Engel (2), Schoen, Schmied (1), Hofmann (1).

Die HSG Oberkochen/Königsbronn ist mit einer Niederlage in die Bezirksliga-Saison gestartet. Gegen den mit zwei Niederlagen gestarteten Heidenheimer SB setzte es eine bittere 21:28-Auswärtsniederlage.

Viel vorgenommen hatten sich die Bezirksliga Handballer der HSG Oberkochen/Königsbronn gegen den Lokalrivalen aus Heidenheim. Bis zum 3:3 nach gut fünf Minuten zeigten sich beide Mannschaften in Spiellaune.

Dennoch zog der neue Trainer der Schwarz-Gelben Hermann Stegmaier bereits die erste Auszeit, um auf einige Nachlässigkeiten in der Abwehr aufmerksam zu machen. Anfangs schaffte die HSG auch diese Fehler abzustellen. Bis zum Stand von 7:6 für den HSB nach knapp einer Viertelstunde zeigte sich den Zuschauern somit weiterhin ein offenes Spiel. Insbesondere HSG-Torhüter Peter Ehresmann war es allerdings zu verdanken, dass die HSG nicht bereits weiter zurücklag. In der Folge verlor die HSG vor allem im Angriff komplett den Faden. Die Mannschaft zeigte sich ideenlos und scheiterte mit Verzweiflungswürfen an der Abwehr oder dem Torhüter des HSB. Die Hausherren nutzen diese Ballgewinne, um sich Tor für Tor abzusetzen. Nicht nur der Angriff lahmte, sondern auch die die HSG-Abwehr war in dieser Phase viel zu passiv und ließ die nötige Aggressivität vermissen. Bis zur Halbzeitpause sollte den Schwarz-Gelben kein weiterer Treffer gelingen, da die wenigen herausgespielten Chancen nicht im Heidenheimer Tor untergebracht wurden. Damit ging es bereits mit einem beträchtlichen Rückstand von 6:13 in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. So hatte nach gut 40 Minuten die Sieben-Tore-Führung des HSB weiterhin Bestand (19:12). Die Heidenheimer kamen nun immer wieder über ihren starken Kreisläufer Marcel Hug zum Erfolg und bauten die Führung bis zur 48. Minute auf 23:12 aus.

HSG-Trainer reagiert erneut

Coach Stegmaier stellte nochmals die Abwehr um, doch auch damit konnte die HSG die Hausherren nicht vor neue Probleme stellen. Denn vier Minuten vor Schluss lagen die Heidenheimer immer noch mit 26:15 in Front. In den letzten Minuten betrieben die Gäste dann noch etwas Ergebniskosmetik.

Am Ende steht für die HSG eine deutliche 21:28-Auftaktniederlage zu Buche. Nach dem missglückten Saisonstart müssen die Schwarz-Gelben schnell diese Niederlage aus den Köpfen bekommen, denn bereits am Mittwoch (17 Uhr, Herwartsteinhalle) wartet mit der SG Hofen/Hüttlingen ein Top-Team der Liga. Dort wird es einer immensen Leistungssteigerung bedürfen, sollte am Ende etwas Zählbares herausspringen. Die SG2H war in den vergangen Jahren immer unter den ersten Teams in der Bezirksliga zu finden. Für einen Aufstieg für den Traditionsverein hatte es meistens ganz knapp nicht gereicht.

Auch in diesem Jahr zählt die SG wieder zu den Favoriten um den Aufstieg, diese Rolle konnten sie bereits am Wochenende beim klaren Auswärtserfolg beim Landesligaabsteiger TV Brenz untermauern.

Gegen die eingespielte und unbequeme Hofener Mannschaft wird sich das Trainerduo Stegmaier/Hoga vor allem im Angriff einiges einfallen lassen müssen, um für mehr Torgefahr zu sorgen. Im Training am Dienstag bietet sich noch einmal die Möglichkeit, an der einen oder anderen Stellschraube zu drehen.

HSG: Ehresmann, Stanke - Lumpp(2), Richardon (3), Siegels (2), Eckardt (5), Beimert, Rube (1), Hug, Ludwig (4), Engel (2), Schoen, Schmied (1), Hofmann (1).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen