Sabanov pro Bernhardt

Lesedauer: 2 Min
 Hätte bei Erol Sabanov nicht gespielt: Raif Husic.
Hätte bei Erol Sabanov nicht gespielt: Raif Husic. (Foto: Thomas Siedler)
Sportredakteur/DigitAalen

Was der neue Trainer des VfR Aalen vorhat, weiß Erol Sabanov nicht. Doch eines weiß er: Daniel Bernhardt gehört ins Tor des VfR Aalen. Es war ein heiß diskutiertes Thema rund um dieses bittere Spiel des Fußball-Drittligisten VfR Aalen, das nach der 1:2-Niederlage am Sonntag gegen den SV Meppen die Entlassung von Trainer Argirios Giannikis nach sich zog.

Sabanov war in dessen Team Torwarttrainer – und hätte das Urgestein Daniel Bernhardt (33), seit zehn Jahren im Kasten beim VfR mit allen Höhen und Tiefen, nicht in diesem so wichtigen Spiel auf die Bank gesetzt. „Ich hätte Daniel Bernhardt spielen lassen“, sagt der 44-jährige Ex-Zweitliga-Torwart, selbst Jahrzehnte lang beim VfR und zuletzt beim Ostalbrivalen 1. FC Heidenheim aktiv.

Entscheidung des Trainers

Giannikis zog Raif Husic (23) Bernhardt vor. „Die Entscheidung hat der Cheftrainer alleine für sich getroffen“, erklärt Sabanov im Gespräch mit den „Aalener Nachrichten“. Dass ausgerechnet Husic patzte, in der Nachspielzeit, zum entscheidenden 1:2, war freilich mehr als bitter.

Dass ihn Fans in sozialen Medien für schwächere Torwartleistung Bernhardts in dieser Saison verantwortlich machen, beschäftigt ihn nicht: „Wichtig ist, was auf dem Platz passiert.“ Da trainiert er die VfR-Torhüter und die Nummer eins Bernhardt ist für ihn immer noch einer der besten Keeper der 3. Liga.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen