Sängerhalle fest in der Narrenhand

Lesedauer: 4 Min
 Bereits zum 14. Mal fand in Wasseralfingen der Gemeindefasching statt.
Bereits zum 14. Mal fand in Wasseralfingen der Gemeindefasching statt. (Foto: Katholische Seelsorgeeinheit Wasseralfingen-Hofen)
Aalener Nachrichten

Am vergangenen Samstag haben die Narren in der Sängerhalle, dieses Jahr bereits zum 14. Mal, den Gemeindefasching der katholischen Kirchengemeinde gefeiert.

Der Abend stand unter dem Motto „Schlossgespenster, Rittersleut, alle feiern Fasnet heut“ und dieses Motto wurde in den Bühnendarbietungen ganz unterschiedlich umgesetzt. So waren beispielsweise die Männer aus Onatsfeld als Rittertruppe nach Wasseralfingen gezogen um in gekonnten Reimen das Geschehene des vergangenen Jahres aufs Korn zu nehmen. Der mögliche Abriss der Talschule durfte hier genau so wenig fehlen wie die ausgefallene Heizung beim Pfarrer über die Weihnachtsfeiertage. Hier sahen sie den Zölibat als Herausforderung für andere Wärmequellen an.

Aus dem weiteren Nachbarteilort Treppach war die Sängerlust angereist. Mit dem Loblied „Pfarrer sein“ auf die Beatlesmelodie Yesterday huldigten sie dem Ortsgeistlichen, dem als Bruder Tuck dieser Abend sichtlich Freude bereitete. Die Männer und Frauen um Chris Wegel fröhnten aber auch der Rockmusik und ohne Cordula Grün ging es nicht von der Bühne. Mit Christoph Abele sorgte ein weiterer Treppacher den ganzen Abend für die musikalische Unterhaltung.

Die DJK Wasseralfingen war gleich an drei Punkten beteiligt. So zeigte die Minigarde einen herzerfrischenden Tanz, bevor die zwei Tanzmariechen Pia Volk und Emma Scholz mit ihrem Können das Publikum verzauberten. Ebenso elegant und fröhlich zugleich brachte die Juniorengarde nochmals richtig Leben auf die Bühne.

Michael Stäbler, der mit Witz und Gesang den Abend moderierte, entführte mit Luitgard Schreckenhöfer in eine Eheszene eines alten Ehepaars im Wasseralfinger Schloss. Das neu gestaltete Blättle des „Zwerga- ond Hendelsvereins – 40 Grad Feiwesch/90 Grad Kochwesch“ diente als Aufhänger. So wurde über das besondere Engagement der anwesenden Ortsvorsteherin für den Standort Drachenrampe (Dia duad was für die Artgenossa!) und natürlich das Ostalbfestival berichtet. „Ritter Thilo ond sei Tafelrunde vom Spitzarschhausener Gmoidrat“ hätten das Turnier wohl verloren, denn sie mussten die Zeche übernehmen.

Wie schön es in einem Pfarrbüro zugehen kann, wenn der Pfarrer auf Fortbildung weilt, diesen Einblick bescherte das Pastoralteam, gemeinsam mit den beiden Sekretärinnen.

Den Schlusspunkt des abendlichen Programms setzten die Sternsinger. Sie ließen das Geschlecht der Ahelfinger in einer hervorragend inszenierten Schwarzlichtshow wieder auferstehen. Das dunkle Kapitel seit der „Übernahme durch Aalen“ dauere nun schon viel zu lange. Mit Hilfe verschiedener Titel aus dem Musical „Queen“ gelang es zumindest auf der Bühne, denn am Ende wurde ein überdimensionales Banner mit der Aufschrift „Große Kreisstadt Wasseralfingen“ enthüllt. Wie den Gästen anzumerken war, freuen sich schon alle auf den 15. Gemeindefasching am 6. Februar 2021, der dann unter dem Motto „Jeder Narr ist anders“ stattfinden wird.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen