Rosenberg im Spitzenspiel unter Zugzwang

Lesedauer: 4 Min

Insgesamt nur acht, aber dafür umso bedeutendere Nachholspiele stehen am Osterwochenende in der Fußball-Kreisliga B auf dem Programm. Das ultimative Topspiel zwischen Fachsenfeld/Dewangen und Rosenberg könnte im Aufstiegskampf eine Vorentscheidung herbeiführen – oder für noch mehr Spannung sorgen.

Kreisliga B III: Fast ein gesamter Spieltag war Anfang März dem stürmischen Wetter zum Opfer gefallen. Dass dieser Spieltag besondere Brisanz birgt, liegt vor allem an einer Paarung: Dem mit Spannung erwarteten Gipfeltreffen zwischen der SGM Fachsenfeld/Dewangen (1./45 Punkte) und den Sportfreunden Rosenberg (2./41). In den vergangenen Wochen lieferte sich das Spitzenduo ein heißes Fernduell, zwischenzeitlich verdrängte Rosenberg die SGM sogar vom Platz an der Sonne, bekam zuletzt in Neuler (3:4) und gegen Dalkingen (2:2) zwei herbe Dämpfer verpasst. Ein Sieg im Topspiel am Ostermontag wird somit zur Pflicht, wollen die Sportfreunde weiter vom direkten Aufstieg träumen. Zugleich hoffen die SG Schrezheim (3./32), die den SSV Aalen II (11./11) zu Gast hat, sowie die bei der SGM Rindelbach/Neunheim (10./23) gastierenden Sportfreunde Eggenrot (4./30) weiterhin auf ihre Minimalchance, noch die Relegation zu erreichen. Längst im Rennen um die „Goldene Ananas“ befindet sich die Union Wasseralfingen II (5./25), die beim FC Ellwangen II (13./7) nichtsdestotrotz ihrer Favoritenrolle gerecht werden möchte. Mit dem TV Neuler II (7./24) und dem TSV Hüttlingen II (8./24) stehen sich zwei gleichauf liegende Tabellennachbarn gegenüber, der SV Dalkingen (9./23) hingegen hat einen Auswärtsdreier beim Vorletzten SV Wört II (12./10) fest eingeplant.

Kreisliga B IV: Diese Staffel erlebt derzeit ein wildes Aufstiegsrennen. Angeführt wird das Feld weiterhin vom SC Unterschneidheim (1./45), der mit drei Siegen in Folge zuletzt eindrucksvoll seine Stärke unter Beweis stellte. Doch eine große Gruppe an Verfolgern liegt längst auf der Lauer, selbst für den siebtplatzierten FC Röhlingen ist bei acht Punkten Rückstand sechs Spieltage vor Saisonende zumindest noch die Relegation in Reichweite. Wie schnell es aber auch abwärts gehen kann, spürt derzeit die SG Riesbürg (5./37). Der Herbstmeister ist im neuen Jahr überhaupt noch nicht in Tritt gekommen und verlor fünf von sechs Partien. Deutlich besser drauf ist der Kösinger SV (2./41), der zum großen Gewinner des Osterfestes werden könnte. Der KSC hat am Samstag die Chance, Klassenprimus Unterschneidheim ganz dicht auf die Pelle rücken, muss zuvor aber beim SV Elchingen (8./29) bestehen. Weit entfernt von Titelträumen befindet sich hingegen die SGM Röttingen/Oberdorf/Aufhausen (9./22), die durch einen Heimerfolg über den SV Lauchheim II (13./9) zumindest den einstelligen Tabellenrang festigen möchte.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen