RKV Duo schreibt Geschichte

Lesedauer: 4 Min

Sie haben es wieder einmal geschafft. Judith Wolf und Magnus Öhlert sind bei der DM dabei.
Sie haben es wieder einmal geschafft. Judith Wolf und Magnus Öhlert sind bei der DM dabei. (Foto: RKV)
Aalener Nachrichten

Als bislang erstes und einziges gemischt spielendes Radballteam haben es Judith Wolf und Magnus Öhlert aus Hofen geschafft sich in der Spielklasse U 19 für die Deutschen Meisterschaften im Hallenradsport zu qualifizieren. Damit schafften es die beiden, sich insgesamt dreimal unter die besten acht Teams in Deutschland zu spielen.

Teilnehmende Mannschaften in Bilshausen waren sechs Teams, die sich in den Viertelfinalturnieren mindestens unter die ersten drei gespielt hatten. Um sich für das Finale der Deutschen Meisterschaften in Nufringen zu qualifizieren galt es mindestens Platz zwei zu erreichen. Im ersten Spiel stand den Hofenern die Mannschaft aus Hardt gegenüber.

Dass das Team aus dem Schwarzwald immer für eine Überraschung gut ist hatten Wolf/Öhlert bei der BWM lernen müssen. Doch durch konzentrierte Deckungsarbeit und präzise Manöver konnten die Schwarzwälder mit 5:2 bezwungen werden. Das Spiel gegen Mücheln hätte schon ein gutes Polster für die Qualifikation werden können, aber das Team aus Sachsen-Anhalt gab sich auch durch einen Halbzeitstand von 3:0 nicht geschlagen und konnte Fehler der Hofener, die sich in der zweiten Halbzeit eingeschlichen hatten konsequent ausnutzen und dem Team von der Ostalb durch ein 4:4 unentschieden zwei wichtige Punkte abluchsen. Und auch das Spiel gegen den Gastgeber lief nur in der ersten Hälfte der Begegnung nach Wunsch des RKV-Hofen. In einer umkämpften ersten Halbzeit konnte sich der RKV mit 2:1 in Führung in die Pause verabschieden, Bilshausen schaffte es allerdings in der zweiten Halbzeit den Hofenern noch ein Unentschieden abzutrotzen. So waren wieder zwei wichtige Punkte verloren und es galt jetzt gegen zwei bekannte Teams anzutreten, gegen die Hofen in der Vergangenheit maximal ein Remis erreichen konnte. Schon kurz nach Anpfiff der Begegnung schaffte es der RKV Hofen, sich mit zwei Toren in Front zu bringen, der Halbzeitstand mit 4:1 war schon respektabel. Das Spiel endete dennoch denkbar knapp mit 5:4 für Hofen.

Nervenschlacht bis zum Schluss

Das letzte Spiel gegen den Bayrischen Meister RKB Soli Augsburg wurde zum Schicksalsspiel. Hofen musste das Spiel gewinnen, um die Qualifikation sicher zu meistern. Und wieder begann der RKV furios und zur Halbzeit stand es 3:1. Auch hier geriet die zweite Hälfte zur Abwehrschlacht gegen die heftigen Angriffe der Augsburger. Das Hofener Team konnte sich aber auch im letzten Spiel den Vorsprung halten und siegte wiederum mit 4:3. Mit dem letzten Sieg sicherten sich Judith Wolf und Magnus Öhlert auch den Turniersieg vor den Teams aus Krofdorf und Augsburg, die punktgleich auf Platz zwei und drei landeten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen