Professor Patrick Ulrich erhält den Forschungspreis der Hochschule Aalen.

 Professor Patrick Ulrich.
Professor Patrick Ulrich. (Foto: HS Aalen / Saskia Stüven-Kazi)
Aalener Nachrichten

Die vergangenen Monate mit Maskenaffäre, diversen Bilanzskandalen und spektakulären Insolvenzen haben Prof. Dr. Patrick Ulrich wieder reichlich Stoff für Forschung und Lehre geboten. Der Wirtschaftswissenschaftler forscht und lehrt seit 2016 an der Hochschule Aalen zu evidenzbasiertem Management, Unternehmensethik und nachhaltiger Unternehmensführung, der Formulierung von Richtlinien und ethischen Standards für die Praxis sowie moderner Personalführung im Kontext der Digitalisierung. Themen, die heute aktueller denn je sind. Für sein herausragendes Engagement wurde er jetzt mit dem Forschungspreis der Hochschule Aalen ausgezeichnet.

Wie entwickeln sich Wirtschaftssysteme im Laufe der Zeit? Warum haben sich Unternehmerpersönlichkeiten wie Robert Bosch freiwillig für bessere Arbeitsbedingungen eingesetzt, während andere eher auf die Profitmaximierung fixiert waren? Wie verändern sich die Vorstellungen von Recht, Moral und Verantwortung? Wie können Unternehmen bei Entscheidungen für ihre zukunftsorientierte Ausrichtung unterstützt werden? Die Interessen von Professor Patrick Ulrich, der bereits 2018 mit dem Lehrpreis der Hochschule Aalen ausgezeichnet wurde, sind vielfältig und reichen von Unternehmensethik und Nachhaltigkeit, Rechnungswesen und Controlling über Künstliche Intelligenz und Datensicherheit im Mittelstand, Führungskultur in der Wirtschaft bis hin zu den Ursachen von Betrug und Korruption.

„Die Vielfalt und Tragweite der Entscheidungen in Unternehmen fand ich schon immer spannend. Mit meiner Forschung bewege ich mich an der Schnittstelle von Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaften, Ethik und Psychologie“, erläutert der Wirtschaftswissenschaftler.

Dass er wirtschaftliche Zusammenhänge tiefer ergründen und verstehen möchte, war für Ulrich schon früh klar. In Bamberg und Sevilla studierte er Europäische Wirtschaft und promovierte anschließend über Führungssysteme in Mittelstand und Familienunternehmen. 2015 habilitierte er sich, arbeitete zusätzlich für eine Unternehmensberatung und wurde mit nur 33 Jahren auf die die Professur für Unternehmensführung und -kontrolle an die Hochschule Aalen berufen.

Kaum angekommen, baute der zweifache Familienvater konsequent seine Forschungsaktivitäten aus und baute das Aalener Institut für Unternehmensführung (AAUF) auf. Mittlerweile hat er in Aalen bereits mehr als eine halbe Million Euro Forschungsmittel eingeworben und rund 110 wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht. Ein beachtliches Tempo, das der 38-Jährige in den vergangenen Jahren vorgelegt hat. „Da braucht man natürlich viel Selbstmotivation und Disziplin, aber da waren meine Erfahrungen aus dem Sport hilfreich“, sagt Ulrich, der als Jugendlicher und während des Studiums semiprofessionell Tischtennis gespielt hat.

Immer am Ball bleiben – das ist Patrick Ulrich auch in seiner Forschung wichtig, die er mit viel Leidenschaft vorantreibt. Evidenzbasierte Methoden und Praxisnähe sind dabei für ihn das A und O: „Es ist elementar, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, sozusagen mit ‚Feldexperimenten‘“, betont der Wissenschaftler. Seine langfristige Vision ist es, anhand von evidenzbasierten Daten Handlungsempfehlungen für die Praxis geben zu können. „Die Betriebswirtschaft hat hier gegenüber anderen etablierten Wissenschaften noch deutlichen Nachholbedarf. Nur wenn wir solide empirische Befunde vorlegen, können wir die Entscheidungsbasis in der Praxis nachhaltig verbessern2, so Ulrich.

Interessant ist dabei für ihn, dass wissenschaftliche Erkenntnisse in der Unternehmenspraxis nicht immer wahrgenommen oder gar befolgt werden. Dies bedeutet für Ulrich, dass Entscheidern in Unternehmen zunächst auf Basis solider wissenschaftlicher Daten Handlungsoptionen aufgezeigt werden müssen. Bei einer Beratung von Unternehmen sei es deshalb wichtig, ausschließlich Maßnahmen zu empfehlen, deren Wirksamkeit bereits wissenschaftlich fundiert nachgewiesen sind. „So könnte man beispielsweise bei einer Whistleblower-Hotline untersuchen, ob wirkliches Fehlverhalten gemeldet wird oder ob die Mitarbeitenden die Hotline dazu missbrauchen, um Kollegen anzuschwärzen“, erläutert Ulrich.

Durch seine Forschungsaktivitäten sowohl die Gesellschaft als auch Prozesse in Unternehmen voranzubringen und damit auch den Fortschritt zu unterstützen, das reizt Ulrich ganz besonders. Forschung als Selbstzweck ist nicht sein Ding und daher war die Ausschreibung der Professur an der Hochschule Aalen ein Glücksfall: „Die strategische Ausrichtung der Hochschule sowie der Fokus auf die angewandte Forschung mit der Perspektive für den praktischen Nutzen ist sehr wichtig für mich."

Die Nachricht, dass er den Forschungspreis 2021 der Hochschule Aalen erhält, erreicht Ulrich – wie passend – in seinem Forschungssemester. Gerade ist er dabei, zwei weitere Forschungsanträge zum Risikomanagement und Familienunternehmen auf den Weg zu bringen und sein Compliance-Lehrbuch zu Ende zu schreiben. „Es freut mich sehr, dass der Forschungspreis nun erstmals an unsere Fakultät geht – das ist ein Signal, dass sich Forschung lohnt, auch in den Wirtschaftswissenschaften§, betont Ulrich. Die Themen werden dem Forscher jedenfalls nicht so schnell ausgehen – siehe Maskenaffäre & Co.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Hochzeit im Trachtenlook: Flaminia von Hohenzollern heiratet Károly Stipsicz de Ternova 2020 standesamtlich in St. Anton.

Hohenzollern-Prinzessin Flaminia heiratet in Sigmaringen

Mit einem Jahr Verspätung sollen für Flaminia von Hohenzollern und ihren Mann Károly Stipsicz de Ternova die Hochzeitsglocken läuten: Die kirchliche Trauung ist für den Samstag, 26. Juni, geplant.

Nach der standesamtlichen Hochzeit vergangenes Jahr im österreichischen Skiort St. Anton hat das Paar die Sigmaringer Stadtkirche St. Johann für die kirchliche Hochzeit ausgewählt.

Seit Jahrzehnten hat es in Sigmaringen keine Adelshochzeit mehr gegeben: Fürst Karl Friedrich heiratete seine erste Frau 1985 in der Beuroner ...

 In der Robert-Koch-Straße in Bad Waldsee entstehen ein neues Wohnhaus und ein neues Tiny-Ferienhaus.

Zwei neue Häuser entstehen in Bad Waldsee

Der Ausschuss für Umwelt und Technik des Bad Waldseer Gemeinderats hat der Änderung der örtlichen Bauvorschriften in der Robert-Koch-Straße zugestimmt. Zwei Eigentümer wollen dort jeweils ein neues Haus errichten, bei einem davon handelt es sich um ein kleines Ferienhaus. Die beschlossenen Änderungen geben den Bauherrn mehr gestalterische Spielräume.

Neue Gestaltungsvorschriften nötig Im Zuge der Prüfung der Baugesuche stellte die Stadtverwaltung fest, dass die geltenden Gestaltungsvorschriften (örtliche Bauvorschriften nach ...

Schutzmaßnahmen entlang der Riß und Umlach sollen Überschwemmungen – wie hier vergangene Woche in Ummendorf – künftig verhindern

Wer ist für den Hochwasserschutz zuständig? Gemeinden enttäuscht von neuem Gutachten

Etwa vier Jahre lang hat das Landratsamt Biberach federführend an einem Konzept zum Schutz gegen Hochwasser gearbeitet. Jetzt liegt der Abschlussbericht vor und sorgt bei einigen Bürgermeistern offenbar für Ernüchterung. Schemmerhofens Rathauschef Mario Glaser fühlt sich „eingebremst“ und will für Schemmerberg nun eigenmächtig aktiv werden.

Ginge es nach Meinung mancher Bürger, wären Lösungen schnell gefunden: Dämme höher ziehen, Mauern bauen, Flussläufe ändern, so lauten einige der Vorschläge, die auch in Ummendorf nach dem ...

Mehr Themen