Platz elf im Land: 125 Neuinfektionen im Ostalbkreis

Redakteur / Regio-Onliner Ostalb

Aalen (mih) - Nachdem der Ostalbkreis am Montag noch Spitzenreiter der Landkreise mit Blick auf die Neuinfektionen gewesen ist – nur der Stadtkreis Stuttgart hatte mehr – liegt er am Dienstag auf Platz elf. 125 positive Tests kamen jüngst hinzu, 12.447 Gesamtfälle verzeichnet der Kreis laut Lagebericht des Landesgesundheitsamts.

Allerdings steht auch am Dienstag erneut der Stadtkreis Stuttgart an erster Stelle (+232). Bei den Landkreisen ist es Ludwigsburg mit 220 Neuinfektionen. Im Ostalbkreis hat es zudem einen weiteren Todesfall gegeben. Laut Landesgesundheitsamt steigt der Wert auf 319. Die aktiven Fälle stiegen am Montag laut Landratsamt um 38 auf 1129.

Der Inzidenzwert ist ebenfalls erneut angestiegen, nach wie vor liegt er oberhalb der 200er-Grenze. Rund 220 (Vortag rund 216) Menschen haben sich innerhalb einer Woche und pro 100.000 Einwohner mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Die meisten Fälle verzeichnet nach wie vor die Stadt Aalen. 331 Positivfälle gibt es derzeit (Stand Montag) laut Landratsamt Ostalbkreis in der Kreisstadt, 145 in Schwäbisch Gmünd sowie 125 in Ellwangen.

Im Land hat es 3841 weitere Fälle gegeben. 412.691 Menschen sind seit Ausbruch der Pandemie in Baden-Württemberg positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. 28 weitere Todesfälle hat das Landesgesundheitsamt zudem registriert. Seit Pandemiebeginn starben 9113 Menschen im Land im Zusammenhang mit Covid-19.

Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg hat derzeit der Landkreis Heilbronn mit knapp 289. Dahinter folgt der Stadtkreis Heidelberg mit rund 288. Eher weit abgeschlagen liegt der Landkreis Schwäbisch Hall mit einem Inzidenzwert von rund 240 (Zahlen LGA). Eine Zeit lang war der Kreis hier führend. Laut Webseite des Landratsamts Schwäbisch Hall liegt die aktuelle Inzidenz (Stand Dienstag) allerdings bei rund 267 (46 Neuinfektionen). Einen solchen Unterschied hat es im Ostalbkreis auch bereits gegeben. Klicken Sie hier für die Erklärung der Kreisverwaltung.

Inzidenzen der Nachbarn (Stand Dienstag, gerundet)

  • Landkreis Heidenheim: 234 (Quelle: LGA)
  • Landkreis Göppingen: 244 (Quelle: LGA)
  • Landkreis Rems-Murr: 194 (Quelle: LGA)
  • Landkreis Donau-Ries: 248 (Quelle: Landratsamt)

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Die Geburt war zwar schwierig, doch mit Tochter Mariella scheint alles in Ordnung zu sein. Nach rund drei Monaten wird die Mutte

Schlaganfall im Mutterleib: Mariellas Diagnose steht erst vier Jahre nach der Geburt

Wenn die sechsjährige Mariella mit ihrem jüngeren Bruder Niklas im Garten spielt, wirkt sie auf den ersten Blick wie die meisten Kinder: entdeckungslustig, lebhaft und ausgelassen fröhlich. Erst auf den zweiten Blick erscheinen die Bewegungen bei ihr etwas steifer und unkoordinierter zu sein, beim Sprechen fallen ihr bestimmte Laute schwer. Denn was die junge Ostracherin von ihren Altersgenossen unterscheidet, ist die Diagnose Schlaganfall.

Rund 270 000 Mal im Jahr erleiden in Deutschland Erwachsene einen Schlaganfall, doch auch ...

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.

Mehr Themen