Peter Petsch ist Superspitzarsch 2019

Lesedauer: 4 Min
Martin Bauch
Freier Mitarbeiter

„Eier haben eben eine Spitze und einen Arsch“, erklärt Josef Francz die Anatomie des Eis. Und eben um diese geht es in einem außergewöhnlichen Wettbewerb mit hartgekochten Eiern. Das sogenannte Spitzarschen ist ein alter Brauch in Aalen, den es in dieser Form seit 1970 im MTV-Vereinsheim in Aalen wieder gibt.

„Eigentlich ist das Spitzarschen schon viel, viel älter. Bereits lange vor dem Zweiten Weltkrieg hat man in Aalen diesen lustigen Brauch gepflegt“, sagt Francz. Eigentlich braucht es nicht viel. Gute, hartgekochte Eier und jede Menge Glück. Ob gefärbt oder nicht ist egal, nur präpariert dürfen sie nicht sein. Verboten sind zum Beispiel Gipseier oder gelackte Eier. Francz wacht streng über die Einhaltung der Regeln. Wenn nötig, muss am Ende der Klopftest die Echtheit des Eis bezeugen.

Jung und Alt lieben den Brauch

Das Spitzarschen erfreut sich bei Jung und Alt gleichermaßen großer Beliebtheit. Die Kinder lieben die Herausforderung, die Erwachsenen den anschließenden schmackhaften Eiersalat.

„Spitz auf Spitz“ oder „Arsch auf Arsch“ heißen die Kommandos, bei denen es darum geht, am Ende ein heiles Ei in den Händen zu halten. Hat ein Gegner eine Delle in seinem Ei, ist aber noch lange nichts verloren. Die Rundenverlierer ziehen in eine Trostrunde, wo sie sich nochmals beweisen können. Bei zwei Ei-Dellen allerdings ist die Hoffnung auf den Titel „Superspitzarsch“ dahin.

Gegner stehen Ei gegen Ei gegenüber

Gespielt wird in zwei Disziplinen. Beim sogenannten „Massenstart“ müssen die Teilnehmer so viele gedellte Eier sammeln wie nur möglich, ohne mit dem eigenen Ei selbst Schaden davongetragen zu haben. In diesem Jahr darf sich Alina Roth den Titel „Spitzarsch“ ans Revers heften. Mit zwölf ausgeknockten Eiern lag Roth am Ende unangefochten auf Platz eins.

In der zweiten Disziplin geht es in K.-o.- Runden Ei gegen Ei. Hier zeigt es sich schnell, wessen Ei eine harte Schale hat. Am Ende standen sich Peter Petsch und Hermann Rothenberger Ei um Ei gegenüber. Ein kurzes „Ditsch“ und Peter Petsch ist der neue Superspitzarsch 2019. Selbstverständlich wanderte auch sein Sieger-Ei im Anschluss im großen Eiersalattopf. Schöner und lustiger kann man die Osterzeit eigentlich nicht feiern.

 Alina Roth hat beim „Ei-Massenstart“ gewonnen. Hier zeigt sie die besiegten Eier.
Alina Roth hat beim „Ei-Massenstart“ gewonnen. Hier zeigt sie die besiegten Eier. (Foto: Martin Bauch)
„Eier haben eben eine Spitze und einen Arsch“, erklärt Josef Francz die Anatomie des Eis. Und eben um diese geht es in einem außergewöhnlichen Wettbewerb mit hartgekochten Eiern. Das sogenannte Spitzarschen ist ein alter Brauch in Aalen den es in dieser Form seit 1970 im MTV-Vereinsheim in Aalen wieder gibt.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen