Pedelec-Lenker wird schwer verletzt

 Pedelec-Lenker wird schwer verletzt.
Pedelec-Lenker wird schwer verletzt. (Foto: dpa)
Aalener Nachrichten

Ein 59-jähriger Pedelec-Fahrer hat sich am Sonntagabend schwer verletzt, als er gegen 18 Uhr die abschüssige Straße Neu-Ziegelhütte befuhr und nach rechts in einen geteerten Feldweg abbiegen wollte. Da sich auf der Fahrbahn Glasscherben befanden, wich er aus, verbremste sich und stürzte. Er musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Corona-Impfstoff von Astrazeneca

Corona-Newsblog: EU verlängert Vertrag mit Astrazeneca nicht

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.500 (465.900 Gesamt - ca. 413.900 Genesene - 9.526 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.526 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 154,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 276.300 (3.520.

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.