One billion rising – Aalener tanzen gegen Gewalt

Lesedauer: 2 Min
Auf dem Aalener Marktplatz haben am Mittwoch zahlreiche Aalener, darunter auch Landrat Klaus Pavel, getanzt.
Redakteurin/DigitAalen

Wer am Mittwochnachmittag am Aalener Marktbrunnen vorbei gekommen ist, konnte Margit Stumpp und Klaus Pavel tanzend erleben. Denn der Landrat und die Bundestagsabgeordnete haben es sich nicht nehmen lassen, sich unter die Teilnehmer von „one billion rising“ zu mischen.

„One billion rising“ – zu deutsch eine Milliarde erhebt sich – ist eine weltweite Kampagne und wurde 2012 von der New Yorker Künstlerin Eve Ensler initiiert. Seitdem finden an vielen Orten auf der ganzen Welt Tanzflashmobs statt, um für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen sowie für Gleichstellung zu demonstrieren. Ein Flashmob ist ein kurzer, spontaner Menschenauflauf an einem öffentlichen Ort.

So traf man sich auf Initiative der Stadtverwaltung, des Ostalbkreises, der IG Metall und der „neuen Tanzschule Armin Röck“ um gemeinsam eine Choreographie zu tanzen. „Es ist höchste Zeit, dass wir Flagge zeigen und protestieren, denn Gewalt gegen Frauen findet auch bei uns statt“, sagte der Landrat zur Begrüßung. Roland Hamm, erster Bevollmächtigter der IG Metall Aalen betonte, Frauen seien nicht nur körperlicher, sondern auch psychischer und struktureller Gewalt ausgesetzt. Weil Frauen im Ostalbkreis im Schnitt zwischen 25 und 30 Prozent weniger verdienten, sei man von einer Gleichstellung noch weit entfernt. Zum Dank für alle Tänzerinnen und Tänzer gab es im Anschluss warmen Tee und einen Schlüsselanhänger mit Pfeife und Licht, mit dem man in einer Notsituation auf sich aufmerksam machen kann. Foto: Anja Lutz

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen