Der Schwabsberger Fabian Fürst trifft mit den Sportreunden aus Dorfmerkingen auf Ravensburg, ober er aber spielen wird, dass en
Der Schwabsberger Fabian Fürst trifft mit den Sportreunden aus Dorfmerkingen auf Ravensburg, ober er aber spielen wird, dass entscheidet Trainer Helmut Dietterle spontan. (Foto: Thomas Siedler)
jsc

An diesem Samstag (14 Uhr) treffen die Sportfreunde Dorfmerkingen im ersten Heimspiel der Fußball-Oberliga auf den FV Ravensburg. Beide Teams mussten zum Saisonauftakt eine Niederlage hinnehmen.

Als „bitter“ bezeichnete FV Trainer Steffen Wohlfarth die 0:3-Auftaktniederlage gegen die Stuttgarter Kickers. „Wir haben alles versucht, doch es hat nicht gereicht“, so der der FV-Trainer nach Spielende.

Kader blieb zusammen

Nach Platz sechs im Vorjahr wollen die Gäste in der Spielsaison 2019/20 besser abschneiden und das langfristige Ziel in Ravensburg heißt Regionalliga. Der Spielerkader des FV Ravensburg blieb nach der vergangenen Saison nahezu komplett zusammen und verfügt über erfahrene und junge, ehrgeizige Leute.

Holprige Vorbereitung

Auf Grund von Verletzungen verlief die Vorbereitung beim FV Ravensburg etwas holprig, doch im Pokal haben sich die Mannen um Trainer Wohlfarth souverän mit 4:0 gegen den FC Albstadt durchgesetzt. Für den FV Ravensburg zählt in der Partie gegen die Sportfreunde nur ein Auswärtssieg, um den Anschluss zum gesteckten Saisonziel zu halten. Dabei hat der ehemalige Torjäger und jetzige Trainer Wohlfarth zwischen den beiden ebenbürtigen Torhütern Mesic und Kraus, die Qual der Wahl. Die Abwehr wird von Altmann geführt und im Mittelfeld sind es die spielstarken Boneberger, Maier, Reiner und Schäch, die ihre pfeilschnellen Stürmer in Szene setzen. Fehlen wird beim FV Ravensburg der gelb-rot gesperrte Jonas Wiest. Bei den Sportfreunden hat man die knappe 0:1-Niederlage von Neckarsulm aufgearbeitet. Gegenüber der Vorbereitung war im Team eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen. Doch um gegen Ravensburg zu bestehen, bedarf es einer weiteren Steigerung zumal die Gäste stärker einzustufen sind. Ein Dorn im Auge waren für Trainer Helmut Dietterle bei der 0:1-Auswärtsniederlage die vielen unnötig verursachten Eckball- und Freistoßsituationen, die in der Oberliga ein enormes Gefahrenpotential sind.

Brenner und Mutlu fehlen

So musste man auch den Siegtreffer der Neckarsulmer nach einem Eckball hinnehmen. Personell können die Sportfreunde bis auf Tim Brenner und Onur Mutlu wieder aus dem Vollen schöpfen und der Kampf um die Plätze im Dorfmerkinger Lager ist in vollem Gange. Rund um den Verein erwartet man mit Spannung die Heimpremiere gegen den FV Ravensburg.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen