Oberkochen/Königsbronn verliert in letzter Sekunde – 24:25

Lesedauer: 3 Min
Aalener Nachrichten

HSG: Ehresmann, Stanke - Lumpp, Richardon (2), Siegels, Beimert (8), Rube (2/1), Hug (3), Balle, Ludwig (3/2), Engel (5/2), Schoen (1), Schmied, Hofmann.

Handball-Bezirksligist HSG Oberkochen/Königsbronn hat in letzter Sekunde gegen TS Göppingen mit 24:25 verloren. Bester Akteur bei der Heimniederlage war Youngster Nico Beimert, der mit acht Toren eine starke Leistung zeigte.

Die HSG ging nach dem Sieg unter der Woche gegen die SG Hofen/Hüttlingen mit breiter Brust in die Partie gegen den aktuellen Tabellenzweiten. Ludwig brachte die Gelb-Schwarzen direkt in Führung, doch die Gäste antworteten postwendend und setzten sich in der Folge Tor um Tor ab. Nach einem vergebenen Siebenmeter erhöhten die Gäste sogar auf 9:4. In der Folge agierten die Hausherren in der Offensive endlich etwas zwingender. Engel, Beimert und Hug brachten die HSG so wieder auf 8:10 heran. Kurz darauf drehte Youngster Beimert dann richtig auf. Drei Tore in Folge von ihm, brachten die HSG bis zur Halbzeit wieder auf Tuchfühlung (13:14).

Späte Entscheidung

Direkt nach der Pause gelang Engel per Strafwurf der 14:14-Ausgleichstreffer. Das Spiel war vier Minuten vor Schluss beim Stand von 22:22 immer noch nicht entschieden. Beimert und Hug brachte die HSG zwar noch zweimal in Führung, jedoch wurden diese jeweils postwendend von den Göppingern egalisiert.

Gut 60 Sekunden vor Schluss waren die Hausherren beim Stand von 24:24 in Ballbesitz und Coach Stegmaier zog die letzte Auszeit, um seinen Schützlingen die Instruktionen für den letzten Angriff zu geben. Ärgerlicherweise ging der Plan nicht auf, da sich die Schwarz-Gelben einen Fehlpass leisteten.

So kam Göppingen nochmals in Ballbesitz, bei noch 30 Sekunden auf der Uhr. Zu allem Überfluss kassierte Engel noch eine Zeitstrafe und die Gastgeber mussten die letzten Sekunden der Partie in Unterzahl überstehen. Alle Bemühungen einen Punkt mitzunehmen scheiterten. Den erfahrenen Gästen gelang es nämlich nochmals ihren treffsicheren Linksaußen Christian Anger freizuspielen.

Dieser ließ Stanke im HSG-Tor keine Abwehrchance und traf sicher zum 24:25-Endstand.

HSG: Ehresmann, Stanke - Lumpp, Richardon (2), Siegels, Beimert (8), Rube (2/1), Hug (3), Balle, Ludwig (3/2), Engel (5/2), Schoen (1), Schmied, Hofmann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen