Nur Stuttgart hat mehr: Ostalbkreis verzeichnet 94 Neuinfektionen

Redakteur / Regio-Onliner Ostalb

Kein Landkreis in Baden-Württemberg hat am Montag mehr Neuinfektionen als der Ostalbkreis (+94). Das geht aus dem aktuellen Lagebericht des Landesgesundheitsamts hervor. Einzig der Stadtkreis Stuttgart hat mehr (+179). 12.322 Menschen wurden seit Ausbruch der Pandemie im hiesigen Kreis positiv auf das neuartige Coronavirus getestet.

Damit steigt der Wert der Positivfälle über das vergangene Wochenende um 200. Die Inzidenz hingegen hat sich verringert. Am Freitag lag der Wert noch bei knapp 220. Innerhalb einer Woche haben sich aktuell (Stand Montag) rund 216 Menschen pro 100.000 Einwohner mit Sars-CoV-2 infiziert. Allerdings wurden seit Freitag zwei weitere Todesfälle gemeldet. Seit Pandemiebeginn starben 318 Menschen im Ostalbkreis im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

+++Hier finden Sie die Lageberichte des LGA+++

Zwar ist die Zahl der aktiven Fälle laut Landratsamt ebenfalls kleiner geworden (-34). Allerdings lag der Wert am Sonntag noch immer oberhalb 1000. Derzeit sind 1091 Menschen positiv getestet. Die meisten nach wie vor in der Kreisstadt Aalen (329). In den vergangenen sieben Tagen haben sich im Ostalbkreis 677 Menschen angesteckt, 691 war der Wochenwert noch am vergangenen Freitag. Der Inzidenzwert des Landes liegt derzeit bei knapp 171 (alle Werte gerundet, Anm. d. Red.).

1198 weitere positive Fälle sind am Montag landesweit registriert worden, seit Ausbruch der Pandemie 408.850 Fälle. 22 weitere Todesfälle hat es in Baden-Württemberg seit Sonntag gegeben. 9085 Menschen verloren im Zusammenhang mit Covid-19 ihr Leben.

Hall nicht mehr an Inzidenz-Spitze

Der Landkreis Schwäbisch Hall ist aktuell nicht mehr der traurige Inzidenz-Spitzenreiter im Land. Mit rund 277 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche steht der Landkreis Heilbronn an der Spitze. Dahinter folgt Hall mit rund 268 Fällen.

Bei den weiteren Nachbarn des Ostalbkreises liegt nur einer der Kreise unterhalb der 200er-Grenze. Knapp 141 Menschen haben sich pro 100.000 Einwohner und sieben Tagen im Rems-Murr-Kreis angesteckt. Der bayerische Nachbar Donau-Ries hat mit knapp 281 allerdings mehr als alle Kreise in Baden-Württemberg. Außerdem: Heidenheim: 207 und Göppingen 233. Zwölf der 35 Land- und neun Stadtkreise in Baden-Württemberg liegen am Montag oberhalb der 200er-Grenze.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Mehr Themen