Niklas Widmann knackt DM-Qualifikationsnorm

Lesedauer: 4 Min
 Zufrieden: Niklas und Coach Günther Widmann.
Zufrieden: Niklas und Coach Günther Widmann. (Foto: LAC)
Aalener Nachrichten

Trotzdem das Stefan Henne und Dennis Schönbach beruflich bedingt in diesem Jahr etwas kürzer treten müssen zeigt das Mehrkampfteams des LAC Essingen seine besondere Stärke. Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaft vor einigen Wochen fehlten dem hoffnungsvollen Nachwuchstalent Niklas Widmann noch 41 Punkte zur Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften in Ulm. Dies wollte der Essinger so nicht stehen lassen und ging bei den bayrischen Landesmeisterschaften in Friedberg außer Konkurrenz an den Start.

Sein Resümee nach zwei anstrengenden Tagen: „Ich bin super happy, mega glücklich. Ich bin einfach überwältigt mit 6406 Punkten eine neue persönliche Bestleistung, mehr Punkte als der aktuelle bayrische Meister gesammelt zu haben und mich in Ulm im August mit den besten Mehrkämpfern Deutschlands messen zu dürfen. Ein Dank an mein Team, dass mich immer wieder bestärkt hat.“

Über die 100 Meter fehlten dem jungen Essinger nur wenige Hundertstelsekunden zu seiner persönlichen Bestzeit. 11,46 Sekunden (761 Punkte) und sorgten für einen starken Auftakt in die zwei Tage des Zehnkampfes. Diese Schnelligkeit konnte Widmann auch beim Weitsprung mit 6,42m (679 Punkte) für eine gute Weite nutzen. Gegenüber den Landesmeisterschaften zeigte sich Widmann beim Kugelstoßen stark verbessert. Mit einem Stoß auf 11,35m (567 Punkte) konnte er wichtige Punkte sichern.

Widmann baut Punktepolster aus

Diesen Lauf nutzte der 19-Jährige auch in einer seiner Paradedisziplinen, dem Hochsprung um das Punktepolster weiter auszubauen. Hier fand der Essinger schnell seinen Rhythmus und mit übersprungenen 1,88 Meter (696 Punkte) erzielte er das zweitbeste Tagesergebnis in der Konkurrenz.

Der traditionelle Abschluss des ersten Tages ist immer die Stadionrunde, die 400 Meter. Nach 52,50 Sekunden (703 Punkte) blieben die Uhren für ihn stehen. Mit 3406 Punkte nach dem ersten Tag lag er 28 Punkte über dem Ergebnis von Bernhausen Anfang Juni. Nun galt es an seinem schwächeren zweiten Tag in seinen kritischen Disziplinen keine Schwäche zu zeigen. Coach und Vater Günther Widmann hatte seinen Sohn gut auf diesen Tag eingestellt. Gleich über die 110 Meter Hürden gab es mit 17,51 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung (PB) zu feiern (572 Punkte).

Beim anschließenden Diskuswurf folgte dann mit 3634 Metern die nächste PB und 591 Punkte wurden dem Mehrkampfkonto gutgeschrieben. Der dritte Streich gelang dem Essinger beim Stabhochsprung. Hier sprang Widmann mit 3,50 Meter, so hoch wie noch nie zuvor, was ihm 482 Punkte einbrachte. Nun war die Qualifikationsnorm die Deutschen Meisterschaften zum Greifen nah. Beim Speerwurf zeigte Niklas Widmann keine Nerven und schleuderte den Speer 52,64 Meter (628 Punkte). Trotz des Wettkampfes bei hochsommerlichen Temperaturen zeigte der Essinger Nachwuchsmehrkämpfer beim abschließenden 1500 Meter Lauf keine Schwäche und lief mit der Tagesbestzeit von 4:32,75 Minuten (727 Punkten) ins Ziel und sicherte sich die Qualifikationsnorm für die DM.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen