Nicht nur einer sticht heraus

Lesedauer: 3 Min

Der Doppelpacker jubelt: Nikola Dovedan mit Maximilian Thiel.
Der Doppelpacker jubelt: Nikola Dovedan mit Maximilian Thiel. (Foto: Imago)
Sportredakteur/DigitAalen

Am Ende stand das ganze Stadion. Auch Niko Dovedan stand immer noch Kerzen gerade. Der umtriebige Österreicher in Diensten des 1. FC Heidenheim war unglaublich viel gelaufen und mit seinem Doppelpack der Torheld am Sonntagnachmittag. Dank Dovedans Treffern aber auch einer geschlossen starken Mannschaftsleistung landete der FCH im Abstiegskampf der 2. Bundesliga einen Befreiungsschlag - ausgerechnet gegen den, zugegeben, schwachen Tabellenführer Fortuna Düsseldorf und gewann mit 3:1 (1:0) und verließ damit den Relegationsplatz.

„Man hat gesehen, dass wir das Spiel gewinnen wollen“, erklärte Dovedan und wollte für seinen Auftritt keine Lorbeeren einheimsen. Die Heidenheimer begannen druckvoll, nach nicht einmal einer Minute köpfte Maximilian Thiel eine Flanke von Robert Strauß knapp übers Tor. Der FCH blieb am Drücker, schnürte den Bundesliga-Kandidaten bisweilen in deren Hälfte ein. Ein Schuss von Marcel Titsch-Rivero wurde von Robin Bormuth noch abgeblockt - doch bei der nächste Chance staubte Nikola Dovedan ab (23.). Bormuth, der Marcel Sobottka anschoss, bekam eine Flanke von Kapitän Marc Schnatterer nicht geklärt, Dovedan nutzte dies aus zur verdienten Führung aus. Positiv in Zeiten des Abstiegskampfes: Heidenheim suchte die spielerische Variante und musste nur bei den Kontern der Gäste aufpassen, für die sie berüchtigt sind.

Die FCH-Defensivabteilung stand aber, nur zwei Fernschüsse vor der Führung - mehr kam nicht von den Düsseldorfern in der ersten Halbzeit. Dass der FCH in diesem so wichtigen Spiel immer eine Antwort parat hatte, zeigte sich nach wenigen Minuten in Durchgang zwei. Das Team überstand eine Drangphase mit Düsseldorfer Möglichkeiten zwar nicht unbeschadet, Usami schlenzte frei stehend den Ball unhaltbar in lange Toreck (51.); wenn es bei Fortuna gefährlich wurde, dann über die beiden Japaner Usami und Genki Haraguchi. Doch fünf Minuten später schlug Dovedan wieder zu, diesmal per Kopfball nach einer punktgenauen Flanke von Thiel. „Die Heidenheimer waren effektiver“, lobte Fortunen-Kapitän Adam Bodzek. Haraguchi und Usami traten nochmal vor dem Tor in Erscheinung, doch mit der Volleyabnahme von Kevin Kraus im Strafraum nach Flanke von Kevin Lankford zum 3:1 (79.) war der Sieg gesichert. „Wir haben das Spiel überragend über die Bühne gebracht“, freute sich Dovedan.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen