Neues Stadion für die TSG Hofherrnweiler: Das steckt dahinter

Visualisiert wäre der Gebäudeneubau schon einmal, der bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach entstehen soll.
Visualisiert wäre der Gebäudeneubau schon einmal, der bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach entstehen soll. (Foto: Grafik: AI+P Planungs GmbH)
Leiter der Redaktionen Aalen und Ellwangen

Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach ist nach Aalener Sportallianz der zweitgrößte Verein im Stadtgebiet. An diesem Donnerstag nun hat Vorstand Achim Pfeifer zur Jahreshauptversammlung in die TSG-Halle gebeten. Ein Themenschwerpunkt: der geplante Stadionbau der TSG.

Und dafür gibt es laut Pfeifer auch Gründe. „Die Bedingungen für Fußball sind schlecht, vorne sind die Maulwürfe, dazu haben wir kein Flutlicht und keine Wettkampfmaße, dann ist da noch das Gefälle, wo es ständig Überschwemmungen gibt.“ Dazu gebe es keine Sitzmöglichkeiten für Zuschauer und Sponsoren, die Umkleidesituation sei „katastrophal“.

Deswegen müsse eine Lösung her, die wie folgt aussehen soll: Der hintere Sportplatz müsse saniert werden, dazu ein Gebäudeneubau und Kabinentrakt auf der Sauerbachseite hochgezogen werden. Es habe schon einige Vororttermine gegeben, „i-live“ sei bereits in der Planung.

Es gibt eine sportliche Unterversorgung in der Weststadt. Aber: Es tut sich seit Jahren nichts.

Achim Pfeifer

„Die TSG muss zukunfstfähig gemacht werden“, fordert Pfeifer. Der Vorsitzende übt auch Kritik an der Stadt, weist auf die schlechten Bedingungen in der Weststadt hin. „Gutachten sagen genau dies: Es gibt eine sportliche Unterversorgung in der Weststadt. Aber: Es tut sich seit Jahren nichts.“ Hier solle die Stadt von der Bremse gehen.

Und auch die Landesregierung lässt Pfeifer bei seiner Kritik nicht außen vor. Bei der Rückkehr zum Sport könnte man schon wesentlich weiter sein, politische Entscheidungen seien nicht nachvollziehbar. „Es gibt nirgendwoe schärfere Bedingungen als in Baden-Württemberg.“

Kurzerhand teste die TSG nun selbst. Von montags bis freitags könne man sich ab sofort von 17 bis 19 Uhr testen lassen. „Der Aufwand ist immens, aber Schulen können es noch nicht leisten und außerdem gibt es ja nicht nur Schüler“, so Pfeifer.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vor allem junge Leute und Kinder werden sich freuen: Der Freibadbesuch (hier das Ravensburger Flappachbad) ist ab Samstag im Kre

Kreis Ra­vens­burg lo­ckert: Diese Corona-Regeln fallen weg

Der nächste Schritt ist geschafft: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Ravensburg lag am Freitagmorgen laut dem Landratsamt und dem Robert-Koch-Institut nur noch bei 13,3 und damit den fünften Tag in Folge unter der Marke von 35. Damit gelten schon ab Samstag im Kreis weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. An vielen Stellen entfällt die Testpflicht.

Wie das Landratsamt in einer Pressemitteilung schreibt, braucht ab Samstag niemand mehr in den Außenbereichen der Gastronomie einen negativen Corona-Test.

 Wer sich mit Astrazeneca impfen lassen möchte, hat ab Montag, 28. Juni, im KIZ Tuttlingen die Gelegenheit dazu.

Corona-Newsblog: 4000 Extra-Dosen Astrazeneca für den Landkreis Tuttlingen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 5.200 (499.089 Gesamt - ca. 483.700 Genesene - 10.145 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.145 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 15,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 31.600 (3.720.

Hochzeit im Trachtenlook: Flaminia von Hohenzollern heiratet Károly Stipsicz de Ternova 2020 standesamtlich in St. Anton.

Hohenzollern-Prinzessin Flaminia heiratet in Sigmaringen

Mit einem Jahr Verspätung sollen für Flaminia von Hohenzollern und ihren Mann Károly Stipsicz de Ternova die Hochzeitsglocken läuten: Die kirchliche Trauung ist für den Samstag, 26. Juni, geplant.

Nach der standesamtlichen Hochzeit vergangenes Jahr im österreichischen Skiort St. Anton hat das Paar die Sigmaringer Stadtkirche St. Johann für die kirchliche Hochzeit ausgewählt.

Seit Jahrzehnten hat es in Sigmaringen keine Adelshochzeit mehr gegeben: Fürst Karl Friedrich heiratete seine erste Frau 1985 in der Beuroner ...

Mehr Themen