Neue Pächter in den Limes-Thermen: Nach dem Baden den Ausblick genießen

Lesedauer: 4 Min
Die zum Restaurant gehörende Terrasse soll künftig belebt werden. Einen besseren Ausblick auf Aalen gibt es nicht, sagt der Gesc
Die zum Restaurant gehörende Terrasse soll künftig belebt werden. Einen besseren Ausblick auf Aalen gibt es nicht, sagt der Geschäftsführer der Stadtwerke, Wolfgang Weiß (Mitte). Für ihn bringen Sancho (rechts) und Murat Onay frischen Wind in die Gastronomie der Limes-Thermen. (Foto: vs)
Redakteurin/DigitAalen

Weg vom Bistro-Stil hin zum gemütlichen Restaurant mit Café und Bar. Sancho und Murat Onay wollen frischen Wind in die Gastronomie der Limes-Thermen bringen. Wenn alles gut läuft, werden sie das neue Limes-Restaurant in drei Wochen eröffnen. Beim künftigen Konzept haben wir auch die neue Saunalandschaft im Auge, die nach der Fertigstellung des Kombi-Bads im Hirschbach in wenigen Jahren in Angriff genommen werden soll, sagt Wolfgang Weiß, Geschäftsführer der Stadtwerke Auch diese soll dann von der Gastronomie bedient werden.

120 Plätze innen, 100 draußen

Mit Sancho und Murat Onay haben die Stadtwerke nun den vierten Pächter, der das Restaurant in den beliebten Limes-Thermen künftig betreiben wird. Über 120 Sitzplätze wird das Lokal im Innern verfügen, rund 100 Plätze gibt es zusätzlich auf der großen Terrasse, die für Weiß den besten Ausblick über Aalen bietet. Dass dieser Biergarten so lange ein Schattendasein geführt hat und kaum frequentiert wurde, finden die neuen Pächter schade. Dieser könnte im Winter auch als Wintergarten umfunktioniert werden. Seit der Eröffnung der Limes-Thermen nicht genutzt geworden ist auch der geschotterte Außenbereich am Eingang des Bads. Diesen möchten Sancho und Onay künftig auch als Biergarten nutzen.

Schwäbische Spezialitäten und internationale Gerichte

„Wir haben viele neue Ideen. Allerdings wollen wir das Rad nicht neu erfinden“, sagt Sancho. Ältere Stammgäste würden hier ebenso bei Kaffee und Kuchen und schwäbischen Spezialitäten auf ihre Kosten kommen wie das jüngere Publikum. International und mediterran beschreibt der Gastronom, der mit Onay bereits das Sancho im Alten Postamt betreibt, die Speisekarte, die allerdings üppiger als in den Vergangenheit ausfallen soll. Großen Wert legen die beiden auch auf einen Mittagstisch. Ein solcher biete sich für Gäste, die im Industriegebiet arbeiten oder für Wanderer und Spaziergänger, die hier oben unterwegs sind, an. Um den Spagat zwischen badenden und saunierenden Gästen und Besuchern, die nur zum Essen kommen, hinzubekommen, sollen die Bereiche im Restaurant voneinander abgetrennt sein.

Das Limes-Restaurant wird auch nach Schließung der Limes-Thermen geöffnet sein, sagt Sancho, der hier auch Veranstaltungen wie Salsa-Abende initiieren möchte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen