„Musik aus dem Café Zimmermann“

Lesedauer: 2 Min
Anne-Suse Enßle.
Anne-Suse Enßle. (Foto: Hinderlich)
Aalener Nachrichten

Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten.

Am Sonntag, 7. Oktober, ab 18 Uhr wird der Bachzyklus in prominenter Besetzung in der Stadtkirche fortgesetzt. Blockflötistin Anne-Suse Enßle (Salzburg) und Cembalist Reinhard Führer (Wien) spielen unter dem Titel „Musik aus dem Café Zimmermann“ Werke von Bach und seinen Zeitgenossen.

Das Programm spiegelt die kammermusikalische Tradition Leipzigs in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts und spürt nach, wie die Musik des Collegium Musicum, das von Johann Sebebastian Bach geleitet wurde, geklungen haben könnte. Namensgeber für das Programm war der Leipziger Cafféehausbesit-zer Gottfried Zimmermann, der die Konzerte des Collegiums wöchentlich veranstaltete. So erklingen Sonaten und Suiten von Bach, Heinichen, Goldberg und Telemann.

Das Programm wurde für das Bachfest in Leipzig entworfen. Flötistin Anne-Suse Enßle entstammt einer Kirchenmusikerfamilie aus Schwäbisch Hall und studierte in Salzburg und Wien. Nach ihren Abschlüssen mit Auszeichnung errang sie den Würdigungspreis der Universität Wien, den ersten Preis der Moeck/SRP Competition in London und weitere Stipendien und Ehrungen. Kürzlich wurde sie mit dem Start-Stipendium des Bundeskanzleramts Österreich ausgezeichnet.

Cembalist Reinhard Führer konzertiert weltweit unter anderem mit dem Concentus Musicus Wien und den Wiener Symphonikern. Beide Künstler des Abends lehren an der Universität für Musik Wien.

Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten.

Kommentare werden geladen
Mehr Themen