Mobile Impfteams in vier Stadtbezirken

Ab Ende April sollen über 80-Jährige direkt in Ebnat, Waldhausen, Dewangen und Fachsenfeld gegen das Corona-Virus geimpft werden
Ab Ende April sollen über 80-Jährige direkt in Ebnat, Waldhausen, Dewangen und Fachsenfeld gegen das Corona-Virus geimpft werden. Das hat jetzt die Stadt Aalen mitgeteilt. (Foto: Archiv: Felix Kästle/dpa)
Aalener Nachrichten

Mobile Impfteams werden ab Ende April in den Aalener Stadtbezirken Ebnat, Waldhausen, Dewangen und Fachsenfeld eingesetzt, um eine Impfung gegen das Corona-Virus anzubieten. Dieses Angebot wird speziell für den impfberechtigten Personenkreis der über 80-Jährigen eingerichtet, die höchste Priorität für einen Impftermin haben, teild die Stadt mit.

Damit werde ergänzend zum Kreisimpfzentrum ein wohnortnahes Impfangebot eingerichtet, so dass für die oftmals mobilitätseingeschränkten Impfberechtigten die Anfahrt in ein Impfzentrum entfällt. Der Einsatz der mobilen Impfteams erfolgt in den vier nicht in Tallage liegenden Aalener Teilorten Ebnat und

Waldhausen sowie Dewangen und Fachsenfeld.

Die genauen Örtlichkeiten werden laut Stadt noch bekanntgegeben. Voraussichtlich finden die Impfungen jeweils in den Turn- und Festhallen statt. Zudem bestehe die Möglichkeit, sich in der Hausarztpraxis für einen Impftermin anzumelden.

Der zur Impfung berechtigte Personenkreis der über 80-Jährigen wurde laut Stadt bereits in den vergangenen Tagen von den jeweiligen Ortschaftsverwaltungen schriftlich über das geplante Impfangebot informiert und um schnelle Rückmeldung gebeten. Berechtigt zur Impfung durch Mobile Impfteams sind ausschließlich Bürgerinnen und Bürger, die über 80 Jahre alt sind und entweder in Ebnat, Waldhausen, Dewangen oder Fachsenfeld wohnen. Bei Bedarf würden Angehörige oder befreundete Personen um Unterstützung bei der Anmeldung gebeten. Personen, die eine Auskunftssperre im Melderegister eingetragen haben, können mangels Verfügbarkeit der Daten nicht angeschrieben werden. In diesen Fällen wird laut Stadt darum gebeten, mit der jeweiligen Ortschaftsverwaltung direkt Kontakt aufzunehmen.

Sobald die Impftermine feststehen, erhalten alle Impfwilligen eine schriftliche Einladung mit dem persönlichen Impftermin.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Corona-Testzentrum

Corona-Newsblog: Deutschlandweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht an

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 40.800 (466.881 Gesamt - ca. 416.500 Genesene - 9.537 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.537 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 145,2 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 266.800 (3.527.

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.

Mehr Themen