Mit Pappschildern gegen den tierischen Konsum

Lesedauer: 2 Min

Rund 20 Aktivisten protestierten für die Tierrechtsorganisation Ariwa in der Reichsstädter Straße Aalen für eine vegane Lebensw
Rund 20 Aktivisten protestierten für die Tierrechtsorganisation Ariwa in der Reichsstädter Straße Aalen für eine vegane Lebensweise. (Foto: Jasmin Amend)
Online-Redakteurin

„Ich lebe vegan, weil ich meinen Genuss nicht über das Leid anderer Lebewesen stelle.“ Diese Botschaft auf dem Schild des jungen Mannes ist deutlich. Er ist an diesem Samstagvormittag einer von insgesamt rund 20 Aktivisten der Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch (Ariwa), Ortsgruppe Ostwürttemberg, die in der Reichsstädter Straße in Aalen stumm gegen den Konsum von tierischen Nahrungsmitteln protestieren.

In einer langen Reihe haben sie sich in der Gasse aufgestellt und halten Pappschilder in die Höhe. Darauf zu lesen sind ihre ganz persönlichen Gründe, Veganerinnen und Veganer zu sein. Zusätzlich gibt es an einem Stand vor Spielzeug Wanner umfangreiches Informationsmaterial zum Thema Veganismus und Tierrechte sowie vegane Probierhäppchen.

Ariwa machte zuvor bereits mehrfach am Marktbrunnen auf sich aufmerksam, als Mitglieder dort in so genannten Fleischkostümen, mit einem Banner und Kerzen demonstrierten. In den Ganzkörperanzügen wirkten die Menschen, als hätte man ihnen die Haut abgezogen und darunter würde nur noch das blanke Fleisch zum Vorschein kommen.

Tierrechtler demonstrieren gegen Fleischkonsum

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen