Mit einem lachenden und einem weinenden Auge in Richtung Zukunft

Lesedauer: 5 Min

Konrektor Tobias Weber, Lisa Zipperer, Helga Wagenblast, Annette Krüger, Tanja Milosevic, Erik Hofmann und Schulleiter Gerd Ste
Konrektor Tobias Weber, Lisa Zipperer, Helga Wagenblast, Annette Krüger, Tanja Milosevic, Erik Hofmann und Schulleiter Gerd Steinke (Foto: Manfred Kajerski)
Aalener Nachrichten

Leichten Herzens waren die Schülerinnen und Schüler der Uhland-Realschule in die verdienten Sommerferien gegangen. Weniger leicht fiel es dagegen dem Kollegium der Uhland-Realschule, zwei herausragende Persönlichkeiten in den Ruhestand zu verabschieden, die in den vergangenen Jahrzehnten das Schulleben geprägt, zahlreiche Akzente gesetzt und Tausenden von Schülern den Weg in die Zukunft geebnet haben – Annette Krüger und Helga Wagenblast. Abschied nehmen hieß es aber auch von Lehrer Erik Hofmann sowie den Referendarinnen Tanja Milosevic und Lisa Zipperer, die Schüler und Kollegen wegen ihrer freundlichen und liebenswerten Art in ihre Herzen geschlossen haben und die nach den Sommerferien ihre berufliche Laufbahn in Unterschneidheim, Weilheim/Teck und Königsbronn fortsetzen werden.

Die aus Schönaich stammende, künftige Ruheständlerin, Annette Krüger trat im Februar 1980 ihre erste Dienststelle an der Uhland-Realschule-Aalen an. Insgesamt unterrichtete Annette Krüger 38 Jahre lang in Aalen, zwei Jahre davon war sie an die Kocherburgschule in Unterkochen tätig. Sichtbare Spuren an der Schule habe Annette Krügers Wirken hinterlassen, so beispielsweise in den zahlreichen Beiträgen und Moderationen zum traditionellen weihnachtlichen Musizieren und bei der Vorbereitung, Organisation und Moderation vieler Jubiläen, Schulfeste und Schülergottesdienste, die ihre unverkennbare Handschrift trugen. Nicht zu vergessen sei auch ihre Initiative zu den legendären Musicalfahrten, die sie über Jahrzehnte hinweg mit den Klassenstufen 9 und 10 durchführte.

Schulleiter Gerd Steinke lobte Annette Krügers klares und bestimmtes Auftreten sowie ihr großes Einfühlungsvermögen, das sie zu einer anerkannten Lehrerpersönlichkeit weit über die Schulgemeinde hinaus gemacht hat. Abschließend bedankte sich der Realschulrektor für die „stets loyale und tatkräftige Unterstützung der Schulleitung“ sowie für ihr Jahrzehnte langes Engagement als Chancengleichheitsbeauftragte der Schule.

Mit Helga Wagenblast verlässt eine weitere verdiente Kollegin die älteste Realschule Aalens. Die in Emmendingen geborene Pädagogin schloss 1980 erfolgreich ihr Lehramtsstudium in den Fächern Sport und evangelische Religionslehre an der Pädagogischen Hochschule Freiburg ab. Über die Friedrich-von-Keller-Schule Abtsgmünd ist die ambitionierte Realschullehrerin 1993/1994 an die Uhland-Realschule gekommen, der sie bis zum heutigen Tag die Treue gehalten hat. In ihren 40 Dienstjahren habe sie von der ersten Stunde an bis zum letzten Arbeitstag mit viel Einsatzbereitschaft im Rahmen der Lehrerausbildung als Mentorin mitgewirkt und somit vielen Lehrern den Weg in die Schule geebnet. Schulleiter Gerd Steinke charakterisierte sie als „gewissenhafte und äußerst zuverlässige Lehrerpersönlichkeit“.

Aber auch ihre nichtstudierten Fächer gehören seit Jahrzehnten zu ihrem vielfältigen Unterrichtsrepertoire. „Viele Mädchen und Jungen haben bei Ihnen elementare Kulturtechniken erlernt, die sie heute in ihrem Leben und in ihren Familien anwenden können“, stellte Rektor Gerd Steinke anerkennend fest. Unvergessen seien auch die stilvollen Dekorationen sowie die schmackhaften Buffets bei zahlreichen Jubiläen und Festen, die von Helga Wagenblast detailliert geplant und hergestellt wurden.

Der feierliche Rahmen einer rundum gelungenen Abschiedsfeier wurde vom Kollegium selbst gestaltet. Die zahlreichen verbalen und musikalischen Beiträge unterstrichen variantenreich die hohe Wertschätzung und Anerkennung der scheidenden Kollegen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen