Messe Make zeigt, wo’s innovativ lang geht

 Alles andere als langweilig: Die Messe Make steht fürs Anfassen, Ausprobieren und Mitmachen.
Alles andere als langweilig: Die Messe Make steht fürs Anfassen, Ausprobieren und Mitmachen. (Foto: Alexander Klarmann)
Aalener Nachrichten

Die Messe Make Experience kommt am 25. und 26. September wieder nach Aalen. Sie steht seit ihrer Etablierung für Innovationen, spannende Ideen und das Mitmachen und Miterleben durch die Besucherinnen und Besucher. Digitalisierung und Erfindergeist sollen einer breiten Masse verständlich aufbereitet und dargestellt werden. In diesem Jahr geben bei der dritten Auflage der Messe auf dem Campus der Hochschule Aalen mehr als 50 Aussteller einen Einblick in ihre Innovationen und Ideen für die Zukunft.

Nicht nur große und bekannte Unternehmen aus der Region nehmen Teil, auch eine Vielzahl an Start-ups und sogenannten Makern zeigen, woran sie im Moment arbeiten oder welche Ideen sie verfolgen. Die Themen der Aussteller sind dabei vielfältig: Anwendungen für die vernetzte Fabrik der Zukunft, 3D-Druck, virtuelle und gemischte Realität, Drohnen, Datensicherheit, Robotik und Sensoren für die Stadt der Zukunft sind nur einige wenige davon.

Die Make steht dabei immer auch fürs Anfassen, Ausprobieren und Beteiligen. Statt einfacher Messestände stellen die Aussteller nicht das eigene Unternehmen in den Mittelpunkt, sondern ihre spannenden Produkte, Ideen und Anwendungen. Heraus kommt dann die Möglichkeit, eine Rakete zu steuern, auf einem Flugsimulator zu schweben, die Möglichkeit, sich als Moderator seiner eigenen Fernsehsendung auszuprobieren, digitale Papierflieger zu konstruieren oder sich seinen eigenen Roboter für zu Hause zu bauen. Darüber hinaus werden Workshops und Vorträge zu verschiedenen Themen angeboten. Von einer Drohnenflugshow über Lego Serious Play und Roboterbau bis hin zu Smart-City-Anwendungen lassen sich viele Workshops und Angebote spontan nutzen, einige Workshops müssen aber im Vorfeld über die Homepage der Make fest gebucht werden und sind kostenpflichtig.

Auch das Vortragsprogramm ist umfangreich. Dabei spielen Themen wie Robotik in der Ausbildung, Innovationsprozesse in Unternehmen, Internet of Things, der Aufbau von 5G-Campusnetzen, Datenschutz und Digitalisierung oder auch der Einsatz von 3D-Druck in der Produktentwicklung eine Rolle. Eine Besonderheit in diesem Jahr: Das Finale des Ostalb-Hackathons und der Start-up WOW Challenge finden im Rahmen der Make Experience statt und bieten die Chance, hautnah Innovationsprozesse und Gründungsideen in einem frühen Stadium zu begleiten.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen