Mehr Durchschlagskraft

Lesedauer: 2 Min

Luca Schnellbacher und der VfR setzten sich gegen die Amateurauswahl deutlich durch.
Luca Schnellbacher und der VfR setzten sich gegen die Amateurauswahl deutlich durch. (Foto: Thomas Siedler)
Sportredakteur/DigitAalen

VfR Aalen (1. HZ): Bernhardt - Rehfeldt, Feil, Sarr, Traut, Lämmel, Fennell (36. Funk), Büyüksakarya, Wegkamp, Schnellbacher, Trianni.

VfR Aalen (2. HZ): Layer - Letard, Geyer, Papadopoulos, Onuoha, Watanabe, Funk, Schorr (52. Fürst), Bär, Slavov, Anhölcher.

Tore: 1:0 Sarr (34.), 2:0 Lämmel (41.), 3:0 Schnellbacher (43.), 4:0 Watanabe (60,), 5:0 Slavov (63.), 6:0 ET (66.), 7:0 Papadopoulos (82.).

70 Jahre feiert der SSV Stimpfach und zur Feier des Tages schenkt der Fußball-Drittligist VfR Aalen dem Verein sieben Treffer. War in der ersten Hälfte noch vieles Stückwerk, legte der VfR nach der Pause noch vier Treffer nach. Sie wollten das Spiel des Jahres am Sonntag nutzen und den Drittligisten etwas ärgern. Das gelang aber nur gut 34 Minuten. Denn dann traf Marian Sarr sehenswert per direktem Freistoß und ebnete den Weg. Lukas Lämmel legte per Fernschuss nach (41.). Nur drei Minuten später stellte Luca Schnellbacher gar noch auf 3:0. Der SSV konnte dann auch nach der Pause - trotz einiger Wechsel - keine Durchschlagskraft nach vorne entwickeln und musste seine Unterlegenheit anerkennen. „Wir haben uns viele Torchancen erarbeitet, aber zu wenige auch genutzt“, sagte VfR-Trainer Argirios Giannikis.

Es klingelt noch vier Mal

Trotzdem klingelte es in Durchgang zwei noch viermal im Tor der Stimpfacher Auswahl. Wermutstropfen auf Seiten der Aalener sind allerdings drei angeschlagene Spieler. Sowohl Royal-Dominique Fennell, Patrick Schorr, Gerrit Wegkamp nahmen Blessuren aus dem Test mit nach Aalen. „Wir lernen uns immer besser kennen“, so Giannikis weiter. Ganz neu kennenlernen kann man derzeit auch Natsuhiko Watanabe, der in Stimpfach glänzte und einen starken Treffer zum zwischenzeitlichen 4:0 beisteuerte. Auch der später in die Vorbereitung eingestiegene Myroslav Slavov war an zwei Treffern beteiligt. Dennoch es bleibt noch viel Arbeit, aber es ist ja auch noch Zeit.

VfR Aalen (1. HZ): Bernhardt - Rehfeldt, Feil, Sarr, Traut, Lämmel, Fennell (36. Funk), Büyüksakarya, Wegkamp, Schnellbacher, Trianni.

VfR Aalen (2. HZ): Layer - Letard, Geyer, Papadopoulos, Onuoha, Watanabe, Funk, Schorr (52. Fürst), Bär, Slavov, Anhölcher.

Tore: 1:0 Sarr (34.), 2:0 Lämmel (41.), 3:0 Schnellbacher (43.), 4:0 Watanabe (60,), 5:0 Slavov (63.), 6:0 ET (66.), 7:0 Papadopoulos (82.).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen