Mehr als 220 Corona-Fälle: Starker Anstieg in Aalen

Redakteur / Regio-Onliner Ostalb

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat es drei weitere Todesfälle im Ostalbkreis gegeben. Das geht aus dem aktuellen Lagebericht des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg hervor. 313 Menschen starben seit Ausbruch der Pandemie mit oder an Covid-19.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert ist zwar weiter gesunken, liegt aber nach wie vor oberhalb der 100er-Grenze. Innerhalb einer Woche haben sich 128 (135 am Vortag) Menschen pro 100 000 Einwohner angesteckt. Mittlerweile haben 23 331 (+3828 im Vergleich zur Vorwoche) Freiwillige die Erst- und 7506 (+1131) die Zweitimpfung erhalten. Das Gesundheitsamt erfasst diese Daten einmal die Woche.

Mittlerweile (Stand Donnerstag) wurden 11.264 positive Coronafälle im Ostalbkreis seit Ausbruch der Pandemie registriert. Das sind laut Landesgesundheitsamt 87 mehr als am Mittwoch. Innerhalb der vergangenen beiden Tage wurden sechs weitere Tote gemeldet.

+++Alles zur Krise im Ostalbkreis+++

Den stärksten Anstieg mit Blick auf die Städte und Gemeinden hat es in Aalen gegeben. Lange Zeit lag Schwäbisch Gmünd an der traurigen Spitze der Infektionszahlen im Ostalbkreis. In Aalen sind derzeit (Stand Mittwoch) 227 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet – 14 mehr als am Tag zuvor. In Schwäbisch Gmünd sind es acht mehr als am Dienstag, 109 Menschen sind dort aktuell infiziert. In Ellwangen gibt es 103 aktive Fälle (+5), in Lorch mit einem Anstieg von elf 24 Fälle.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Keine neue nächtliche Ausgangssperre wird es vorerst im Landkreis Tuttlingen geben.

Ausgangssperre kommt: Das gilt ab Montag im Bodenseekreis

Baden-Württemberg will die angekündigte Notbremse der Bundesregierung schon mit einer Aktualisierung der Corona-Verordnung ab dem kommenden Montag umsetzen. Dies teilte Gesundheitsminister Manne Lucha am Donnerstagnachmittag mit. Das bedeutet: In Landkreisen mit einem Inzidenzwert über 100 gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr.

Dazu zählt auch der Bodenseekreis. Die Inzidenz lag tagelang über 100. Zuletzt rutschte der Wert aber darunter: Am Donnerstag waren es 97,7 - wenn es fünf Tage hintereinander dabei bleibt, ...

Der Lindau-Podcast: Über die umstrittene Maskenpflicht, impfende Hausärzte und die neue Debatte um die Hintere Insel

In der neuen Ausgabe des Lindau Podcasts nach der Osterpause wird erst einmal eine Personalie verkündet: Volontär Emanuel Hege verstärkt die Redaktion der LZ - ein komplett Fremder ist er aber nicht. Emanuel Hege arbeitete bereits vergangenen Sommer bei der Lindauer Zeitung und ist nach einem Winter in der Ravensburger Hauptredaktion zurück am See. 

Mit Julia Baumann und Yvonne Roither spricht er über die Maskenpflicht auf der Insel, die Impfkampagne der Hausärzte und über Corona-Infizierte in der Region, die geimpft sind.

Mehr Themen