Live-Musik lockt Menschenmassen in Aalener Kneipen

Lesedauer: 2 Min
Laut, feucht-fröhlich, aber teilweise auch recht chillig ging es beim 18. Kneipenfestival in Aalen zu.
Redakteurin/DigitAalen

Besucher des 18. Kneipenfestivals in Aalen konnten sich von ihrem Gehör leiten lassen: Viele Bands waren schon weitere Häuserblocks entfernt zu hören. So zum Beispiel im Café Wunderlich, wo Los Commandos Punk Rock spielten. Wer allerdings optimistisch genug war, nach 22 die Tür zu der Kneipe zu öffnen, durfte keine klaustrophobischen Züge aufweisen. Ebenso in vielen anderen Spielstätten: Während im Café Podium The Legendary Ghetto Dance Band spielte, heizten im Alten Hobel The Renates ein.

In Moll - „aber dafür gut gelaunt“, spielten nach eigener Ansage das Trio Opportunity im Café Samocca und brachte die Zuhörer zum Schmunzeln und Schunkeln. Im Enchilada hatte sich gegen nach 24 Uhr ebenfalls gemütliche Stimmung ausgebreitet. Entspannt hörten die Gäste Mrs Greenbird zu, die gefühlvollen Folkpop zu Gehör brachte.

Vor dem Mavericks Irish Pub, in dem La CRitz Acoustic-Cover spielte, standen der Aalener Endre Majorovis mit Freunden. „Es ist sehr entspannt“, sagte der 24-jährige Sebastian Dietz, der vermutete, dass es letztes Jahr sogar noch ein bisschen gedrängter in den Kneipen zuging. Auch Ann-Kartrin Unger genoss die bunte musikalische Palette des Kneipenfestivals. „Wir waren schon im Wunderlich, im Sancho und wollen jetzt noch in den Hobel gehen.“ Alle 13 Kneipen, die an dem Festival teilnahmen, würden sie wohl nicht besuchen, sagte Dietz. „Das geht gar nicht.“

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen