Lief auf Platz zwei: Die 4x100-Meter-Staffel der LG Rems-Welland.
Lief auf Platz zwei: Die 4x100-Meter-Staffel der LG Rems-Welland. (Foto: LG)
Aalener Nachrichten

Über 1400 Athleten aus ganz Deutschland haben sich am Niederrhein getroffen, um ihre Meister in den einzelnen Altersklassen zu ermitteln. Mit einer der größten Mannschaften ging die LG Rems-Welland an den Start und hatte das Auge schon auf den ein oder anderen Titel ausgerichtet.

Traditionell machten die Mittelstreckler den Auftakt. Kai-Steffen Frank, der Deutsche Vizemeister in der Altersklasse M 55 des vergangenen Jahres, zählte über die 800 Metern zum erweiterten Favoritenkreis. In einem taktisch klug von ihm gestalteten Rennen hielt er sich immer im Schatten seines stärksten Konkurrenten, dem Weltrekordinhaber Peter Oberließen, auf.

Nach 700 Metern zündete er dann noch eine Rakete und konnte in neuer Saisonbestzeit von 2:11,03 Minuten zu Gold laufen. Gleich zweimal musste Hans Messner am Freitag an den Start gehen. Mit einer starken Serie von guten Stößen im Kugelstoßen von weit über elf Meter konnte er sich für den Endkampf der besten Acht qualifizieren. Am Ende reichten für ihn gute 11,58 Meter zum siebten Platz. Etwas schwieriger kam er im Diskuswurf in den Wettkampf. Im dritten Versuch gelang ihm noch mit einem „Gewaltwurf“ der Sprung in das Finale. Mit einer kleinen Leistungssteigerung im fünften Versuch auf 34,37 Meter konnte er noch einen Platz gut machen, was in der Endabrechnung zum sechsten Platz reichte.

Litau und Beyerle stark

Den Auftakt zum erfolgreichen zweiten Wettkampftag machte Hans Messner. Er hatte den ersten gut weggesteckt und konnte im Dreisprung mit neuer persönlicher Bestleistung von 10,23 Metern einen achten Platz bejubeln.

Bei den Sprintern in der Altersklasse M 45 bestätigte Markus Hübner im Vorlauf in 12,33 Sekunden über die 100 Meter seine erzielten Leistungen. Im Finale krönte er diese mit neuer persönlicher Bestzeit von 12,15 Sekunden und Bronze. Bereits in den Vorläufen der Altersklasse M 55 ließen Wilhelm Beyerle und Ernst Litau aufhorchen. Im Finale blieben die beiden Essinger unter der Vereinsrekordmarke. Ernst Litau sicherte sich in 12,64 Sekunden den vierten Platz, hauchdünn vor Wilhelm Beyerle in 12,68 Sekunden auf dem sechsten Platz. Zur Mittagszeit wollte dann im Weitsprung Günther Widmann (M 50) seine Ambitionen auf eine Medaille wahren. Bei teilweise böigen Winden und nach einer ordentlichen Serie von Sprüngen reichten am Ende 5,58 Meter zum Gewinn der Bronzemedaille. Markus Hübner (M 45) tat sich mit den äußeren Bedingungen schwerer. Mit 5,41 Meter (8. Platz) konnte er nicht an seine Leistungen von den Landesmeisterschaften anknüpfen. Im Diskuswurf der Altersklasse M 60 lieferte sich Hartwig Vöhringer einen Kampf um den Titel. Mit der zweitbesten Weite (46,23 Meter), konnte er sich am Ende eines spannenden Wettbewerbes mit einigen Führungswechseln über Bronze freuen.

Frank überlegen

Weiter ging es dann mit den 400 Meter-Läufen. Kai-Steffen Frank lief in der Altersklasse in überlegener Manier (56,54 Sekunden) zu seinem zweiten Sieg bei diesen Meisterschaften. Von diesem Erfolg motiviert unterbot Ernst Litau in 59,98 Sekunden auf dem fünften Platz, die begehrte Minutenmarke. Rainer Strehle konnte in seiner Altersklasse M 50 den siebten Platz erlaufen. Parallel dazu ging Hartwig Vöhringer im Speerwurf an den Start.

Nach sechs Versuchen fehlte nur wenig zum Gewinn der Bronzemedaille. Zum Abschluss des zweiten Wettkampftages war dann der Mannschaftsgedanke gefordert. Die 4x100-Meter-Staffel in der Besetzung Ernst Litau, Wilhelm Beyerle, Rainer Strehle und Kai-Steffen Frank wollten bei der Medaillenvergabe mitreden.

Das Quartett lief in 48,94 Sekunden auf den zweiten Platz. Am dritten Wettkampftag sollten dann weiteren Medaillen folgen. Günther Widmann schnupperte im Hochsprung an Edelmetall. Mit übersprungenen 1,68 Meter und Platz vier nach einem Wettkampf mit einigen Anlaufwidrigkeiten holte er das für ihn Maximale heraus. Kai-Steffen Frank wollte bei diesen Meisterschaften den Weitsprung als zusätzliche Übungseinheit nutzen. Der Sprinter und Mittelstreckler verfehlte als Neunter um vier Zentimeter das Finale.

Erste Einzelmedaille für Beyerle bei Seniorenmeisterschaften

Zum Abschluss ging nochmals ein Quartett der LG über die 200 Meter an den Start. Markus Hübner holte sich in 25,39 Sekunden den fünften Platz in der Altersklasse M 45. Gleich drei Sprinter der Altersklasse M 55 aus Essingen wollten es über diese Distanz wissen.

Fast alle rechneten mit Kai-Steffen Frank. 26,05 Sekunden bedeuteten am Ende aber den vierten Platz. Knapp dahinter lief Ernst Litau in 26,15 Sekunden in einem ebenfalls starken Lauf, auf dem fünften Platz. Für die Überraschung des Tages sorgte Wilhelm Beyerle, der sich in 25,46 Sekunden den Silberrang und damit seine erste Einzelmedaille bei Deutschen Meisterschaften erlief.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen