Leichtathletik: Damrat läuft zu Bronze

Lesedauer: 4 Min
 Die M50/M55 Mannschaft des LAC Essingen ist Baden-Württembergischer Berglauf-Meister (v. l.): Ralf Damrat, Gerhard Emmenecker,
Die M50/M55 Mannschaft des LAC Essingen ist Baden-Württembergischer Berglauf-Meister (v. l.): Ralf Damrat, Gerhard Emmenecker, Franz Marschik,Siegfried Richter). (Foto: LAC)
Aalener Nachrichten

Der Kandel:„Ein Fürst unter den Schwarzwaldbergen“, so betitelt ein Prospekt der Zwei-Täler-Land-Tourist-Information das Kandelmassiv mit seinen 1243 Metern. Seit über 20 Jahren hat der Kandel in der Sportszene einen überaus klangvollen Namen. Die Radsportfans kennen den Kandel als Strecke deutscher Bergzeitfahrmeisterschaften, die Spezialisten unter den Leichtathleten schätzen die elf Kilometer lange Fahrstraße zum Kandelpass als Berglauf-Klassiker.

Dieses Jahr fanden am Kandel die baden-württembergischen Berglaufmeisterschaften statt. Auf einer Strecke von 12,2 Kilometern galt es 940 Höhenmeter auf der Fahrstraße zu überwinden. Dessen kontinuierliche Steigung machen den Lauf besonders schwierig, muss er doch mit recht hohen Lauftempo gelaufen werden, um gute Platzierungen zu erreichen. Erholungspausen auf Flachstücken gibt es nicht.

Vorbereitung auf der Ostalb schwierig

Dieses Event hatten auch vier Läufer der LAC Essingen für 2019 auf dem Plan. Die Erwartungshaltung war allerdings nicht sehr hoch, da die Vorbereitung auf solche Meisterschaften für Läufer von der Ostalb schwierig ist. Die Anstiege auf der Ostalb sind schlichtweg zu kurz. Fast 300 Läufer, 133 davon hatten für die baden-württembergische Meisterschaft gemeldet, stellten sich bei widrigen Wetterbedingungen dem Starter. Darunter auch die Läufer des LAC Essingen Ralf Damrat, Siegfried Richter, Gerhard Emmenecker und Franz Marschik. Nach dem Start auf dem Marktplatz in Waldkirchim Herzen der Stadt ging es bei 6 Grad und leichtem Regen nach circa zwei Kilometer in die Natur. Mit einer durchschnittlichen Steigung von 7,7 Prozent ging es nun stetig bergauf.

Der Regen ging zudem in Schneefall über, die Temperaturen sanken immer mehr Richtung Gefrierpunkt. Ralf Damrat und Siegfried Richter platzierten sich von Beginn an im vorderen Teil des Feldes. Gerhard Emmenecker und Franz Marschik fanden aber auch schnell ihren Rhythmus am Berg und motivierten sich zudem gegenseitig.Das steilste Stück der Strecke zwischen Kilometer fünf und sechs mit einer Steigung von 13 Prozent sollte dann die Spreu vom Weizen trennen. Wer hier das Tempo halbwegs halten konnte, machte Platz für Platz gut. So auch die Essinger Ralf Damrat und Siegfried Richter. Am Ende verfügte Ralf Damrat über die größeren Kraftreserven und finishte zur Überraschung aller in sehr starken 1:06:29 Stunden auf dem dritten Platz der Altersklasse M 50 auf dem Kandel Pass, der sich den Läufern komplett schneebedeckt präsentierte. Auch Siegfried Richter (M 55) schnupperte an einer Einzelmedaille. Am Ende fehlten als Vierter (1:08:47 Stunden) auf den Bronzeplatz nur knapp 40 Sekunden oder 120 Meter. Aufgrund dieser starken Laufzeiten war auf einmal eine Medaille für das Team der Altersklasse M 50 möglich. Nun galt es abzuwarten wie sich Gerhard Emmenecker und Franz Marschik schlugen. Nach 1:15:00 Stunden finishte Gerhard Emmenecker auf dem achten Platz (M 55) knapp vor seinem Vereinskamerad Franz Marschik auf dem neunten Platz (M 55) in 1:15:37 Stunden. Diese geschlossene Mannschaftsleistung bescherte dem Team M 50/M 55den erstmaligen Titelgewinn bei einer Berglaufmeisterschaft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen