Last-Minute-Tor rettet TSG einen Punkt

Lesedauer: 4 Min
 Die TSGler jubelten spät.
Die TSGler jubelten spät. (Foto: Peter Schlipf)
Kai Eder

Ein torreiches 3:3-Unentschieden sahen die Zuschauer der Verbandsliga-Partie zwischen der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach und der TSG Tübingen im Sportpark. Marco Ganzenmüller rettete mit einem Treffer in der Nachspielzeit der Elf von Benjamin Bilger und Patrick Faber einen wichtigen Zähler.

Die Offensivstärke der Tübinger war den Mannen um Kapitän Philipp Leister bekannt. Dementsprechend konzentriert ging die Hintermannschaft der Weilermer zu Werke. Die erste Chance der Partie hatte Defensivmann Lars Bischoff. Sein Schuss prallte vom Pfosten zurück ins Feld. Dann trat Lars Lack das erste Mal in Erscheinung. Der Tübinger Kapitän spielte Noah Dörre frei. Dieser schob freistehend über das Tor. Ein Tor lag in der Luft. Die Elf aus der Universitätsstadt hatte im ersten Durchgang mehr vom Spiel.

Luis Miguel Pereira Almeida zog in der 32. Minute ab. Sein Schuss sprang vom Pfosten an den Rücken von TSG-Schlussmann Philipp Röhrle und von dort ins Tor. Ein unglücklicher Gegentreffer für die Weilemer. Doch das Team aus der Weststadt zeigte sofort eine Reaktion. Nach einem schönen Doppelpass zwischen Nico Zahner und Daniel Rembold stand Zahner frei vor TSG-Keeper Lukas Keeper und ließ diesem keine Chance. 1:1.

Perfekter Start nach Pause

Der zweite Durchgang begann perfekt für die TSG. Ein Einwurf von Oliver Rieger wurde auf Daniel Serejo verlängert. Dieser stand perfekt und versenkte den Ball zum 2:1. Es dauerte wieder nur wenige Minuten bis Tübingen ausgleichen konnte. Christoph Hollnberger konnte sich über links durchspielen und zog aus 20 Metern ab. Röhrle im Tor der TSG machte bei diesem Schuss keine gute Figur und ermöglichte den Gästen den 2:2-Ausgleich. Unnötig. Jetzt sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch. Beide Mannschaften war die Brisanz dieser Partie bewusst. Lack prüfte Röhrle. Daniel Rembold brachte den Ball nach Vorarbeit von Nico Zahner nicht auf das Tor. In der 85. Minute dann die erneute Führung für Tübingen. Nach einem schönen Ball aus dem Mittelfeld umkurvte Lars Lack Philipp Röhrle und schob zum 2:3 ein. Jetzt war die TSG wieder unter Zugzwang. Röhrle schaltete sich bei allen Standards mit vorne ein.

So auch in der 91. Minute. Nach einem Eckball von Pascal Weidl köpfte der Weilermer Keeper aufs Tor. Ganzenmüller stand perfekt und konnte zum 3:3 abstauben. Beide Trainer waren sich bei der Pressekonferenz einig: „Es war ein gerechtes Unentschieden“. Am kommenden Samstag (14 Uhr) empfängt die TSG den FC Wangen zum letzten Spiel des Fußballjahres 2019.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen