Kulturplattform am 19. Oktober in Aalen

Lesedauer: 3 Min

Bei der Kulturplattform #3 im Februar 2018 diskutierten über 100 Kulturakteure und Vertreter kultureller Einrichtungen, Verbänd
Bei der Kulturplattform #3 im Februar 2018 diskutierten über 100 Kulturakteure und Vertreter kultureller Einrichtungen, Verbände und der Verwaltung über Herausforderungen und Unterstützungsbedarfe zukunftsweisender Kulturarbeit im ländlichen Raum. (Foto: Jürgen Biniasch)
Aalener Nachrichten

Das Programm der Kulturplattform #4 kann auf der Homepage www.lernende-kulturregion.de heruntergeladen oder per E-Mail an info@lernende-kulturregion.de angefordert werden. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist bis 5. Oktober möglich.

Kultur kann bewegen. Das zeigen Kulturakteure und Initiativen aus ganz Deutschland, die ihre pfiffigen Projekte bei der nächsten Kulturplattform der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“ vorstellen werden. Die Veranstaltung findet am Freitag, 19. Oktober, im Theater der Stadt Aalen im Wi.Z im Rahmen des bundesweiten Programms „Trafo – Modelle für Kultur im Wandel“ statt. Anmelden kann man sich bis zum 5. Oktober.

Bei der letzten Kulturplattform der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“ begegneten sich mehr als 100 Akteure, um über neue Spielräume und produktive Bedingungen für Kunst- und Kulturschaffende im ländlichen Raum zu diskutieren. Die Kulturplattform #4 rückt nun die gesellschaftsgestaltende Kraft von Kunst und Kultur in den Mittelpunkt.

Projekte aus ganz Deutschland sind zu Gast

Zu Gast sind Projekte aus ganz Deutschland, die zeigen, mit welchen Mitteln Kunst und Kultur auf gesellschaftliche Veränderungen in ländlichen Räumen reagieren und diese gestalten können. Sie sind Beispiele, wie kulturelle Einrichtungen und Angebote durch mehr Teilhabe und Begegnung neue Perspektiven für ländliche Räume eröffnen: Das Schloss Bröllin, ein alter Gutshof in Mecklenburg-Vorpommern, ist heute Anziehungspunkt für Kreative aus aller Welt. Der Kultursommer im mittelhessischen Runkel verbindet ein anspruchsvolles Kulturangebot mit frischen Ideen aus dem Ort und verwandelt Leerstände zu neuen Kulissen für die Kunst. Und das Faust-Museum in Knittlingen zeigt, was man mit offenem Blick auf die Welt alles lernen und vermitteln kann.

Aber auch in der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“ sind neue Synapsen entstanden. Im zweiten Teil der Veranstaltung werden die Kultureinrichtungen, die sich im Rahmen des Programms „Trafo - Modelle für Kultur im Wandel“ mit ihrem Selbstverständnis auseinandergesetzt und neue Wege eingeschlagen haben, über ihre zukünftigen Zielsetzungen sprechen.

Abschließend wird es bei einer Podiumsdiskussion darum gehen, wie Verbände und Fachstellen mit der Herausforderung ihrer Mitgliedseinrichtungen und -vereine umgehen, jeden Tag gute Arbeit zu leisten und gleichzeitig innovative Projekte auf den Weg zu bringen.

Eröffnet wird die Veranstaltung durch Thilo Rentschler, Oberbürgermeister der Stadt Aalen, und Klaus Pavel, Landrat des Ostalbkreises und Projektträger der „Lernenden Kulturregion“.

Das Programm der Kulturplattform #4 kann auf der Homepage www.lernende-kulturregion.de heruntergeladen oder per E-Mail an info@lernende-kulturregion.de angefordert werden. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist bis 5. Oktober möglich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen