Kreisliga A: Und plötzlich ist das Polster weg

Lesedauer: 5 Min
 Bopfingen (blaue Trikots) spielt gegen Pfahlheim.
Bopfingen (blaue Trikots) spielt gegen Pfahlheim. (Foto: Peter Schlipf)

Von klaren Verhältnissen kann an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga A keine Rede sein. Stattdessen hat sich ein ausgeglichener Fünfkampf um Meisterschaft und Aufstieg entwickelt, wobei alle Kandidaten zuletzt Federn ließen. Zwei langjährige Bezirksligisten hingegen befinden sich weiterhin in der Negativspirale und taumeln dem Absturz in die B-Klasse entgegen.

Kreisliga A I: Weiterhin Kopf an Kopf liegen die SGM Hohenstadt/Untergröningen (13./18 Punkte) und der TSV Essingen (14./18) im Abstiegskampf beieinander. Nur aufgrund des knapp schlechteren Torverhältnisses rangieren die Essinger auf dem Relegationsplatz und stehen in ihrem Gastspiel beim längst gesicherten Neuling FC Durlangen (8./31) unter Zugzwang. Parallel dazu erwartet Hohenstadt/Untergröningen ein wegweisendes Sechs Punkte-Spiel gegen den direkten Konkurrenten TSV Mutlangen (12./21).

Kreisliga A II: Rasant hat das Aufstiegsrennen an Spannung hinzu gewonnen. Klassenprimus DJK-SG Schwabsberg-Buch (1./43) ist bedenklich ins Wanken geraten und hat vier Konkurrenten im Nacken sitzen. Dabei ließen die beiden schärfsten Verfolger, die Sportfreunde Dorfmerkingen II (2./42) sowie der TSV Hüttlingen (3./42) durch ihr 2:2-Unentschieden im Nachholspiel am Mittwochabend sogar die Chance verstreichen, selbst die Spitze zu erklimmen. Auch der VfB Tannhausen (5./39) kam währenddessen nicht über ein 0:0 in Pfahlheim hinaus und blieb damit zum vierten Mal nacheinander sieglos. Im bevorstehenden Duell mit der DJK SV Eigenzell (11./30), die nunmehr schon seit Ende Oktober auf einen Dreier wartet, treffen somit zwei Negativserien aufeinander und einen weiteren Patzer darf sich Tannhausen nicht leisten, um die eigene Aufstiegschance zu wahren. In der Erfolgsspur befindet sich hingegen der SV Kerkingen (4./41), der seit der Winterpause 13 von 15 möglichen Zählern einfahren konnte und beim Tabellenletzten VfB Ellenberg (17./14) unbedingt nachlegen möchte. Die weiterhin gleichauf liegenden Hüttlinger und Dorfmerkinger haben derweil vor fremder Kulisse weitaus schwierigere Aufgaben zu bewältigen. Der TSV ist bei der Union Wasseralfingen (8./32) gefordert, die Verbandsliga-Reserve gastiert beim Bezirksliga-Absteiger SSV Aalen (6./32). Beide Gegner besitzen zwar kaum noch eine realistische Chance, noch einmal in den Titelkampf einzugreifen, sind aber immer wieder für eine Überraschung gut. Sollte dies am Sonntag gelingen, wäre Schwabsberg-Buch der große Nutznießer. Mit zwei Punkteteilungen und zwei Niederlagen haben die Rainauer ihr komfortables Polster aus der Hand gegeben, weshalb ein Erfolgserlebnis dringend benötigt wird. Der abstiegsbedrohte FC Schloßberg (15./18) scheint auf dem Papier der ideale Aufbaugegner zu sein, bedenkt man die Tatsache, dass der FCS bei den Spitzenteams bislang stets leer ausging und im Hinspiel klar mit 0:3 den Kürzeren gezogen hatte.

Allerdings konnte Schloßberg just diese Woche durch den 3:0-Heimsieg über Ellenberg neues Selbstbewusstsein tanken und hat das rettende Ufer wieder in Sichtweite. Auch der Kampf um den Klassenerhalt scheint ein Fünfkampf zu werden, angefangen beim TSV Westhausen (13./21). Der jüngste 2:0-Coup gegen Schwabsberg brachte den Westhäusern nur bedingt Entlastung, da auch die Mitkonkurrenten punkteten. Das anstehende Kellerduell beim TSV Adelmannsfelden (14./19) wird dadurch für beide Seiten umso bedeutsamer, der Sieger darf sich über ein wenig Abstand zu den drei direkten Abstiegsrängen freuen. Für den SV Ebnat (16./17), der spielfrei aussetzen muss, könnte sich hingegen die Schlinge immer weiter zuziehen. Schlusslicht Ellenberg taumelt spätestens seit der in Schloßberg erlittenen 0:3-Schlappe immer weiter dem Abstieg in die B-Klasse entgegen – helfen würde da nur ein unerwarteter Sieg gegen die ambitionierten Kerkinger. Nur knapp oberhalb der Gefahrenzone rangiert die TSG Abtsgmünd (12./26), die beim SV DJK Stödtlen (7./32) antreten muss. Bereits in gesicherte Gefilden vorgearbeitet haben sich der SV Pfahlheim (9./31) und der TV Bopfingen (10./30) vor ihrem direkten Aufeinandertreffen.

Kreisliga A III: Drei deftige Niederlagen ohne eigenen Treffer musste die SGM Königsbronn/Oberkochen (9./26) zuletzt schlucken und hofft nun gegen den FV Sontheim/Brenz II (7./28) auf die Wende.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen