Kreisliga A: Titelkandidaten wollen ihrer Favoritenrolle gerecht werden

Lesedauer: 4 Min
 Westhausen (weißes Trikot) ist gegen Eigenzell gefordert.
Westhausen (weißes Trikot) ist gegen Eigenzell gefordert. (Foto: Peter Schlipf)
Nico Schoch

Nicht nur spannend, sondern auch äußerst torreich geht es derzeit in der Fußball-Kreisliga A zu. Das Rennen um den Aufstieg tritt in seine entscheidende Phase, im Tabellenkeller hingegen erscheint die Ausgangslage für einige Mannschaften fast schon aussichtslos. In den bevorstehenden Duellen zwischen Spitzenteams und Kellerkindern sind die Rollen daher klar verteilt.

Kreisliga A I: Mit vier Niederlagen innerhalb von nur zwölf Tagen ist Hohenstadt/Untergröningen (16./21 Punkte) ans Tabellenende abgerutscht und steht im Heimspiel gegen Waldstetten II (10./28) unter enormem Zugzwang. Sollte es für den Neuling allerdings den nächsten Rückschlag geben, so könnte der Rückstand ans rettende Ufer weiter anwachsen. Denn auch der auf den Relegationsplatz vorgerückte TSV Essingen II (14./25) punktete zuletzt konstant und ist auch vor fremder Kulisse beim TSB Gmünd (7./38) keinesfalls chancenlos.

Kreisliga A II: Durch das 1:1 beim direkten Konkurrenten in Kerkingen sowie den 3:2-Erfolg beim abstiegsbedrohten TSV Adelmannsfelden behauptete Klassenprimus Schwabsberg-Buch sein Polster und steht seit nunmehr sieben Monaten an der Tabellenspitze. Bis zum Titelgewinn liegt aber weiterhin ein steiniger Weg vor der Truppe von Trainer Branko Okic, mit Abtsgmünd (12./32) wartet der erste von noch sechs möglichen Stolpersteinen.

Auf einen Rainauer Patzer lauern allen voran die Sportfreunde Dorfmerkingen II (2./52), die sich durch ihre Konstanz als schärfster Titelrivale etabliert haben. Ins Gastspiel beim SV Ebnat (15./24) startet die Verbandsliga-Reserve daher als klarer Favorit. In eben dieser Rolle befindet sich auch Hüttlingen (3./50) beim abgeschlagenen Tabellenletzten Ellenberg (17./14). Nach zuletzt sechs, zumeist deutlichen Niederlagen in Folge, scheint der Abstieg für Ellenberg fast schon besiegelt. Nach dem letzten Strohhalm greift derweil Schloßberg (16./19), das dringend beim SSV Aalen (8./36) gewinnen muss, um noch einmal den Anschluss zum rettenden Ufer herzustellen. Auf dem Relegationsplatz fest gespielt hat sich Adelmannsfelden (14./25), das auf eine Überraschung gegen Kerkingen (4./48) hofft. Der SVK hingegen muss nach nur einem Sieg aus den vergangenen drei Partien dringend dreifach punkten, um im Titelrennen zu verbleiben. Daraus verabschiedet hat sich hingegen Tannhausen (5./45), das spielfrei aussetzen muss. Auch für Stödtlen (7./41), das Pfahlheim (10./36) zu Gast hat, geht es im Saisonendspurt nur noch um eine möglichst gute Platzierung. Auch Union Wasseralfingen (6./42) kann ihr Heimspiel gegen Bopfingen (9./36) ganz entspannt haben. Diese Begegnung beinhaltet aber immerhin das Duell der beiden treffsichersten Akteure in der A II: Bopfingens Angelo Colletti (23 Treffer) und der Unioner Jens Eisele (22) sind derzeit die heißesten Anwärter auf die Torjägerkrone, dicht gefolgt von Schwabsbergs David Banen Essome (21).

Kreisliga A III:

Mit sechs Niederlagen und nur einem Punktgewinn aus den vergangenen sieben Begegnungen ist Königsbronn/Oberkochen (11./27) der Gefahrenzone bedrohlich nahe gekommen. Die Lage könnte durchaus bedrohlich werden, wenn sich der Negativtrend auch im Duell mit Aufstiegsaspirant Türkspor Heidenheim (3./49) fortsetzt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen