Kostenlose Antigen-Schnelltests für Schul- und Kitapersonal

 Mitarbeiter von Schulen und Kindertagesstätten können sich kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen.
Mitarbeiter von Schulen und Kindertagesstätten können sich kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen. (Foto: Sebastian Gollnow / dpa)
Aalener Nachrichten

Seit dem 22. Februar 2021 hat das Personal an Schulen, Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege die Möglichkeit, sich zweimal pro Woche anlasslos auf das Coronavirus testen zu lassen. Das Land übernimmt die anfallenden Kosten. Das im Laufe der Corona-Pandemie von der Landkreisverwaltung gemeinsam mit den Kreisärzteschaften sowie der Kassenärztlichen Vereinigung und den Hilfsorganisationen eingerichtete Netzwerk zur Durchführung von Corona-Tests wurde dafür innerhalb weniger Tage gemeinsam mit den Städten und Gemeinden ausgebaut.

„Spontan haben sich seit vergangener Woche 86 Arztpraxen und Apotheken über den gesamten Landkreis hinweg bereit erklärt, die kostenlosen Corona-Antigen-Testungen durchzuführen. Durch dieses Engagement ist es nun möglich, unsere Teststrukturen weiter zu dezentralisieren, was in unserem Flächenlandkreis äußerst wichtig ist, um den Zugang niederschwellig zu gestalten und die Zahl der Testungen zu erhöhen“, so Landrat Joachim Bläse.

Die Antigen-Testungen in Arztpraxen und Apotheken werden nur bei asymptomatischen Menschen durchgeführt. Wer typische Erkältungssymptome oder Symptome einer Covid-19-Infektion hat wie Halskratzen, trockenen Husten oder Fieber muss sich weiterhin zunächst an seinen Hausarzt, eine der Corona-Schwerpunkt-Praxen oder an die Fieberambulanz in der Alten Musikschule in Aalen wenden.

Letztere bietet für Patienten mit akuten Atemwegsinfektionen an einzelnen Tagen der Woche eine Sprechstunde an. Kontaktinformationen gibt es auf der Internetseite des Ostalbkreises unter „Aktuelles zum Coronavirus“.

Eine aktualisierte Übersicht über die Arztpraxen und Apotheken im Ostalbkreis, die kostenlose Antigen-Tests für Personal an Schulen, Kitas und Kindertagespflege durchführen, gibt es auf dem Dashboard - hier klicken (hier geht's zur Smartphoneversion).

Einen ersten Überblick gibt es hier:

Arztpraxen: Gemeinschaftspraxis Auchter/Bopp; Gemeinschaftspraxis Battran-Mönch/Battran; Praxis Dr. Däschle; Lungenpraxis Aalen Dr. Edelmann; Familienpraxis Aalen Drs. Schäffauer/ Bullinger; HNO-Praxis Dr. Gaerisch; Praxis Dr. Holzer; Praxis Kieninger, Maas & Strähle; Praxis Dr. Schmetzer/Dr. Heising; Hausarztpraxis Aalen Dr. Schnizler/Dr. Büyükasik/Dr. Stirner; Praxis Toth/Schuster; Gemeinschaftspraxis Drs. Tobuschat/Triebner; Venenzentrum Aalen Dr. Usta.

Apotheken: Hofherrn-Apotheke, Aala-Apotheke (beide Andrea Benz); Marien-Apotheke (Carina Groeneveld).

Eventuell können in den kommenden Tagen weitere Praxen und Apotheken hinzukommen. Der berechtigte Personenkreis erhält von seiner Schule oder Kita Berechtigungsscheine, die in den Praxen oder Apotheken vorgelegt werden müssen. Die Testungen erfolgen nach Vereinbarung in den Praxen und Apotheken.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Maske

Corona-Newsblog: Mehr als 2.500.000 Infizierte in Deutschland registriert

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 13.400 (323.445 Gesamt - ca. 301.700 Genesene - 8.264 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.264 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 124.000 (2.500.

Gender-Gap

Ungleichheit beim Einkommen verschärft sich: Viele Frauen sind während der Pandemie arbeitslos

Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt nach wie vor deutlich weniger als Männer. So lag das mittlere Entgelt bei Frauen in Vollzeit zuletzt bei 3117 Euro brutto im Monat - bei Männern waren es 3560 Euro. Das zeigen Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA), die der dpa vorliegen und die die BA für die Linke im Bundestag anlässlich des Frauentags an diesem Montag zusammengestellt hat.

Sie zeigen den Stand von Ende 2019. Der Niedriglohnanteil betrug bei den Männern 15,5, bei Frauen hingegen 25,8 Prozent.

Mehr Themen