Kompaktschrauber mit Akku setzt sich durch

Lesedauer: 3 Min
Den Karl-Kessler-Preis erhielt im Rahmen eines kleinen Festaktes Benjamin Joas. Er hat für seine Abschlussarbeit einen Kompaktsc
Den Karl-Kessler-Preis erhielt im Rahmen eines kleinen Festaktes Benjamin Joas. Er hat für seine Abschlussarbeit einen Kompaktschrauber mit Akku entwickelt. Unser Bild zeigt den Preisträger (Mitte) zusammen mit den Gesellschaftern, den Preisrichtern, s (Foto: Dieter Volckart)
Dieter Volckart

Ein großer Tag für Benjamin Joas. Der Absolvent der Hochschule Aalen mit dem „Bachelor of Engineering“ hat für seine Abschlussarbeit „Entwicklung eines Kompaktschraubers mit Akku“ am gestrigen Nachmittag im Schulungsraum der Lehrwerkstatt der Maschinenfabrik ALFING Kessler GmbH den zum 34. Mal verliehenen Karl-Kessler-Preis erhalten. Der Preis ist mit einer Auslandsreise verbunden, die Benjamin Joas in die USA führen wird.

Die Begrüßung bei diesem Festakt – der Preis wurde anlässlich des 100. Geburtstags des Firmengründers im Jahre 1980 gestiftet – nahm der Geschäftsführer des Unternehmens Eberhard Funk vor, welcher neben den Gesellschaftern, dem Preisgericht, den Vertretern der Hochschule natürlich auch den Preisträger und dessen Familie willkommen hieß. Einen sehr erfreulichen Anlass nannte diese Preisverleihung der Rektor der Hochschule Professor Gerhard Schneider. Durch dieses Sponsoring werden neben der Hochschule auch dynamische Jungunternehmer gefördert, werden Wille, Charakterfestigkeit, Können und Wahrhaftigkeit gestärkt. Außerdem steigern solche Preise sehr die Motivation junger Studierender.

Der Sprecher des Preisgerichts, Konrad Grimm, sowie der betreuende Professor der Hochschule Professor Jürgen Trost würdigten ebenfalls die Arbeit von Benjamin Joas. Sie sei zukunftsweisend, zeige sein großes Engagement und das Ergebnis sei eine ausgesprochen gute und gewissenhafte Arbeit. Joas habe geglänzt durch beeindruckend strukturiertes Arbeiten, eine minutiöse Dokumentation, durch zielgerichtetes, konsequentes und professionelles Arbeiten.

Joas selbst bedankte sich für den Preis und beschrieb seinen Zuhörern gekonnt und wohlüberlegt das vielseitig mit Steckverbindungen und Übersetzung arbeitende und auch mit WLAN einsetzbare Gerät. Dem Festakt schloss sich ein Stehempfang an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen