„Knallerbsen“ inszenieren märchenhaft

Lesedauer: 3 Min
„Alles nur Märchen“ ist ein liebenswertes „Es-war-einmal“-Potpourri der „Knallerbsen“, dem Ensemble der Lebenshilfe. Das Ensembl
„Alles nur Märchen“ ist ein liebenswertes „Es-war-einmal“-Potpourri der „Knallerbsen“, dem Ensemble der Lebenshilfe. Das Ensemble ist jedes Jahr fester Bestandteil des Amateurtheaterfestivals. (Foto: Markus Lehmann)
Freier Mitarbeiter

Das Ensemble der Lebenshilfe, die „Knallerbsen“, ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil des Amateurtheaterfestivals in Aalen. Mit Witz, Ironie und auch mit nachdenklichen Gedanken haben sie als Matinee am letzten Festival-Tag die Eigenproduktion „Alles nur Märchen“ (Regie Vera Haag) inszeniert. Und dafür haben sie viel Beifall bekommen. Ihre ganz eigene Interpretation eines Märchen-Klassikers kam gut an bei den Gästen im Theater auf der Aal.

Tom, Anfang 40, ist ratlos. Er sieht gut aus, ist locker drauf, nicht auf den Kopf gefallen und auch im Job läuft’s gut. Aber: Die Frau fürs Leben fehlt einfach noch. Und so ruft er ins Publikum: „Ich bin schlau, ich suche mir eine Frau.“ Also geht er schnurstracks zu einer Wahrsagerin. Der Blick in die Kristallkugel soll die Traumfrau bringen.

Tom lernt Maria kennen – aber die ist plötzlich verschwunden

Dann kommt der große Ball, feurige irisch klingende Musik, Tom lernt Maria kennen. Die muss übrigens schwer schuften bei der bösen Stiefmutter und auch die Stiefschwester ist alles andere als nett. Zurück zum Ball: Nach dem heißen Tanz ist Maria plötzlich verschwunden. Alles, was er findet, ist ihr Schuh. Eine nicht ganz unbekannte Märchenszene. Tom findet sogar gleich drei Damenschuhe. Also wieder zur Wahrsagerin. Die stöhnt – „Ach nee, der schon wieder.“ Hätte sie eigentlich kommen sehen müssen als Wahrsagerin.

Dann geht’s märchenhaft weiter mit einem ganzen „Es-war-einmal“-Potpourri. Da fällt zum Beispiel eine Kugel in den Brunnen, Tom rettet außerdem eine Fast-Unglückliche nach dem Biss in den vergifteten Apfel, eine andere Dame wiederum lässt ihre langen Haare aus dem Fenster hängen.

Liebevoll und witzig ist „Alles nur Märchen“ inszeniert. Findet Tom noch seine Traumfrau fürs Leben? Das wird nicht verraten. Schließlich war’s die Premiere von „Alles nur Märchen“. Und ein bisschen Spannung sollte ja bleiben für die künftigen Besucher des Stücks…

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen