Klimawandel: 500 Tannen vertrocknen

Lesedauer: 3 Min
 Forstwirt Ottmar Erhardt beim Fällen dürrer Tannen.
Forstwirt Ottmar Erhardt beim Fällen dürrer Tannen. (Foto: Wolf Noack, Landratsamt Ostalbkreis)
Aalener Nachrichten

Wer in den vergangenen Wochen im Staatswald „Mönchsbuch“ und im daran angrenzenden Aalener Stadtwald Rohrwang unterwegs war, hat es sicher bemerkt: Im Sommergrün des gesamten Mischwalds sind überall dürre Bäume mit leuchtend roten Nadeln zu sehen. Sie müssen gefällt werden.

„Es sind rund 500 Tannen, die infolge des Hitzesommers 2018 dürr geworden sind“, schätzt Revierförster Günter Eberhard. „Das macht uns große Sorgen, denn die Tanne ist eine der Baumarten, der wir auch bei einer Klimaerwärmung bessere Chancen als der Fichte eingeräumt haben.“ Jetzt seien die Tannen aber durch die Trockenheit so geschädigt, dass sie für die Tannenborkenkäfer idealen Brutraum liefern und letztendlich absterben.

 Rund 500 Tannen sind infolge des Hitzesommers 2018 dürr geworden. Sie müssen nun gefällt werden.
Rund 500 Tannen sind infolge des Hitzesommers 2018 dürr geworden. Sie müssen nun gefällt werden. (Foto: Wolf Noack, Landratsamt Ostalbkreis)

„Um die Sicherheit für die Waldbesucher im stark frequentierten Erholungswald zu gewährleisten und eine weitere Ausbreitung der Borkenkäfer zu verhindern, müssen die Tannen gefällt werden“, schreibt das Landratsamt in einer Mitteilung. Auch die Kronen der Tannen würden an die Wege transportiert, auf großen Haufen gelagert und anschließend mit einem Hacker zerkleinert, damit die Borkenkäfer sich nicht ausbreiten. Die Forstwirte und Maschinen seien bis Ende nächster Woche im Einsatz, zeitweise seien deshalb Wege gesperrt.

„Wir befinden uns derzeit in einer absoluten Extremsituation für den Wald. Nach der Fichte leidet jetzt auch die Tanne massiv unter der Trockenheit. Auch die Buchen am Albtrauf sehen nicht gut aus. Hoffen wir, dass die Schäden begrenzt bleiben. Sonst gehen uns bald die Baumarten aus“, sagt Simon Weise, stellvertretender Leiter der Forstaußenstelle Abtsgmünd.

 Fraßgänge des Tannen-Borkenkäfers unter der Rinde.
Fraßgänge des Tannen-Borkenkäfers unter der Rinde. (Foto: Wolf Noack, Landratsamt Ostalbkreis)

Das gewohnte Bild im Wald werde sich in den nächsten Jahren also durch die klimabedingte Ausbreitung von Waldschädlingen, Sturm- oder Trockenschäden und vielerorts verändern, schreibt das Amt weiter. Förster Eberhard erklärt: „Im Mönchsbuch haben wir zum Glück genug junge, natürlich nachwachsende Bäume. Dort sind auch viele Eichen dabei, die hoffentlich auch in Zukunft den Klimaveränderungen gewachsen sind.“

 Rund 500 Tannen sind infolge des Hitzesommers 2018 dürr geworden. Sie müssen nun gefällt werden. Tragschlepper transportiert mi
Rund 500 Tannen sind infolge des Hitzesommers 2018 dürr geworden. Sie müssen nun gefällt werden. Tragschlepper transportiert mit Tannenborkenkäfern befallene Tannenkronen zum Hacken an den Weg. (Foto: Wolf Noack, Landratsamt Ostalbkreis)
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen