Kickers entthronen Jungs aus Cannstatt

Lesedauer: 5 Min
Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach (blaues Trikot) durfte in Jagstzell unter anderem gegen RB Leipzig antreten.
Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach (blaues Trikot) durfte in Jagstzell unter anderem gegen RB Leipzig antreten. (Foto: Thomas Siedler)
Sportredakteur/DigitAalen

Überregionales Turnier:

1. Stuttgarter Kickers, 2. VfB Stuttgart, 3. SC Freiburg, 4. RV Ravensburg, 5. RB Leipzig, 6. FC Augsburg, 7. SG Quelle Fürth, 8. 1. FC Heidenheim, 9. SGV Freiberg, 10. SSV Reutlingen, 11. TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, 12. SSV Ulm 1846 Fußball, 13. SV Jagstzell, 14. SGM Limes, 15. SC Unterschneidheim.

Regionales Turnier:

1. SC Unterschneidheim, 2. TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, 3. SGM Limes, 4. SV Pfahlheim, 5. TV Neuler, 6. SV Jagstzell, 7. VfR Altenmünster, 8. TSV Ilshofen, 9. SGM Bühlerzell/-tann, 10. SGM Union Wasseralfingen, 11. Spvgg Satteldorf I, 12. SGM Göggingen/Eschach, 13. TSV Westhausen, 14. Satteldorf II, 15. SG Schrezheim.

Sie haben es spannend gemacht und die Nerven bis zum Äußersten strapaziert. Beim 3. Visco-Jagsttalcup in Jagstzell fiel die Entscheidung im Finale erst nach Neunmeterschießen. Am Ende setzten sich beim überregionalen E-Junioren-Turnier die Stuttgarter Kickers mit 4:3 gegen den Stadtrivalen und Titelverteidiger VfB Stuttgart durch. Nach der regulären Spielzeit hatte es 0:0 gestanden.

Los ging das Turnier aber bereits am Samstag. Hier trafen die regionalen Teams aufeinander und spielten um die letzten drei Startplätze im hochdekorierten überregionalen Turnier am Sonntag. Neben dem SV Jagstzell, der als Gastgeber ohnehin bereits qualifiziert war, konnten sich der SC Unterschneidheim, die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach und die SGM Limes ihre Starterlaubnis erspielen. Unterschneidheim war in diesem Jahr bereits zum dritten Mal dabei und hat sich „verdient den ersten Platz gesichert“. „Dass mit der TSG aus Hofherrnweiler bei diesem Turnier zu rechnen ist, damit habe ich auch schon vorab gerechnet“, sagt Alexander Köder vom Organisationsteam. Nach dem die TSG aus Hoffenheim kurzfristig absagen musste, lobte der Veranstalter aus Jagstzell kurzerhand einen weiteren Startplatz aus.

Weiterer Startplatz für regionales Team am Sonntag

„Wir haben das vor Turnierstart so kommuniziert und entsprechend groß war die Motivation“, sagt Köder.

Somit durften sich nicht nur die beiden Finalisten freuen, sondern auch die SGM Limes, die sich im Spiel um den dritten Platz gegen den SV Pfahlheim durchsetzen konnte. Stark unterwegs an Tag eins des Jagsttalcups war auch, der heimische Verein aus Jagstzell. Ohnehin qualifiziert, setzte der SV am Samstag lauter Spieler aus dem 2008er Jahrgang ein. „Von denen hat dann auch die Hälfte am Sonntag Einsatzzeiten bekommen“, so Köder weiter. Allerdings taten sich alle drei regionalen Mannschaften beim Turnier mit dem Nachwuchs der Bundesligamannschaften schwer. „Dass war so zu erwarten“, sagt Köder. Etwas schwach angefangen hat am Sonntag der VfB Stuttgart. Der Titelverteidiger musste gleich zu Beginn eine Niederlage einstecken, konnte dann allerdings von Spiel zu Spiel sein Niveau steigern und war damit letztlich auch nicht verwunderlich wieder im Finale zu finden. Hier wartete allerdings der Stadtrivale aus der Landeshauptstadt. Die Stuttgarter Kickers waren es auch, die am Ende die Nase vorn hatten. Nach einem „spannenden und engen Spiel“, musste am Ende die Lotterie entscheiden - das Neunmeterschießen.

Hier war dann mit dem knappsten aller Ergebnisse Schluss mit der Mission Titelverteidigung. Am Ende gewannen nämlich die Kickers mit 4:3 und stellten nebenbei ein Kuriosum auf. „Die Kickers haben im laufenden Turnier in der regulären Spielzeit kein einziges Gegentor bekommen“, sagt Köder.

Keine Verletzungen

An beiden Tagen gab es keine größeren Verletzung, einzig ein Spieler musste „mit einer leichten Schramme“ behandelt werden. „Generell muss man den Spielern und auch den Schiedsrichtern ein großes Lob zollen. Es hat alles wieder absolut reibungslos geklappt“, sagt Köder. Der Termin für den 4. Visco Jagsttalcup steht unterdessen auch schon fest. Am 29. und 30. Juni 2019 werden die Jugendmannschaften wieder in der Gemeinde Jagstzell zu Gast sein. Ob der Titelverteidiger oder entthronte Champion dann wieder mit dabei sein werden, dass sei noch offen. „Wir werden uns aber darum bemühen“, sagt Köder.

Überregionales Turnier:

1. Stuttgarter Kickers, 2. VfB Stuttgart, 3. SC Freiburg, 4. RV Ravensburg, 5. RB Leipzig, 6. FC Augsburg, 7. SG Quelle Fürth, 8. 1. FC Heidenheim, 9. SGV Freiberg, 10. SSV Reutlingen, 11. TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, 12. SSV Ulm 1846 Fußball, 13. SV Jagstzell, 14. SGM Limes, 15. SC Unterschneidheim.

Regionales Turnier:

1. SC Unterschneidheim, 2. TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, 3. SGM Limes, 4. SV Pfahlheim, 5. TV Neuler, 6. SV Jagstzell, 7. VfR Altenmünster, 8. TSV Ilshofen, 9. SGM Bühlerzell/-tann, 10. SGM Union Wasseralfingen, 11. Spvgg Satteldorf I, 12. SGM Göggingen/Eschach, 13. TSV Westhausen, 14. Satteldorf II, 15. SG Schrezheim.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen