Kein Fossil: Rudolf Schlegelmilch ist 80

Lesedauer: 3 Min
Auch mit 80 Jahren ist Rudolf Schlegelmilch noch im Urweltmuseum aktiv. Das Bild zeigt den engagierten Paläontologen mit einem i
Auch mit 80 Jahren ist Rudolf Schlegelmilch noch im Urweltmuseum aktiv. Das Bild zeigt den engagierten Paläontologen mit einem i (Foto: privat)

Vom begeisterten Radiobastler zum Spezialisten für Paläontologie. Rudolf Schlegelmilch, der leidenschaftliche Urweltforscher, feiert heute seinen 80. Geburtstag.

In seiner Heimatstadt Arnstadt war Schlegelmilch als engagierter Radiobastler bekannt. Nach seinen Studien in Jena und Berlin begann er als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Zeiss in Oberkochen, wo er 24 Jahre als Projektleiter für astronomische Großinstrumente arbeitete. Schon nach kurzer Zeit auf der Ostalb erlag er den geheimnisvollen schwäbischen Fossilien und entdeckte seine Leidenschaft für die Paläontologie. So leitete er 1973 die 44. Jahrestagung der Internationalen Paläontologischen Gesellschaft, die erstmals in keiner Universitätsstadt, sondern in Aalen stattfand. Schon damals sei die Schaffung eines Aalener Urweltmuseums im Gemeinderat und bei den Geologen heiß diskutiert worden, erinnert er sich.

Der Spagat zwischen Geologie und der Zeiss-Projektleitung sei ihm tatsächlich ohne Verrenkungen gelungen. Trotzdem kündigte Schlegelmilch mit 60 Jahren seine Arbeit bei Zeiss, um sich fortan seiner wahren Leidenschaft zu widmen. Ein großer Erfolg war 1976 sein erstes monografisches Werk „Die Ammoniten des süddeutschen Lias“, was zu weiteren Bänden über Dogger-Ammoniten, die Ammoniten von Malm oder die Belemniten führte. Zusammen mit Fritz Sauter entwarf er 28 Texttafeln und korrigierte 19 Vitrinen für das 1977 eröffnete Urweltmuseum. Außerdem richtete er später mit Ulrich Sauerborn, dem Leiter des Limesmuseums, eine komplette Eiszeit-Abteilung ein.

1977 heiratete Schlegelmilch in zweiter Ehe die Schauspielerin Christine Schlegelmilch, mit der er nun 34 Jahre verheiratet ist. Als stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises Dritte-Welt-Laden hat er gemeinsam mit dem damaligen Oberbürgermeister Ulrich Pfeifle diesem Laden ein neues Domizil geschaffen und sich zusammen mit seiner Frau jahrelang für den Verein engagiert. Acht Jahre leitete er zudem den Schwäbischen Albverein mit ständig neuen Einfällen für das Kinderprogramm. Viel Aufmerksamkeit erlangte er auch mit seinen Stereo-Vorträgen, die er in der Urania in Berlin, in Saint-Lô oder auf Schloss Elmau gehalten hat.

1986 erhielt er in Würdigung seiner Verdienste um die Paläontologie die Karl-Alfred-von-Zittel-Medaille und 2006 erhielt er das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Auch heute noch ist Schlegelmilch im Urweltmuseum aktiv. Er fühle sich mit seinen 80 Jahren eher wie ein 60-Jähriger, sagt er schmunzelnd.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen