Kegel-Bundesliga: Keine Vergnügungsreise für Schwabsberg

Lesedauer: 3 Min
Einmal durchpusten und dann loskegeln: Manuel Lallinger und der KC stehen vor einem schweren Spiel in der Oberpfalz.
Einmal durchpusten und dann loskegeln: Manuel Lallinger und der KC stehen vor einem schweren Spiel in der Oberpfalz. (Foto: Archiv: Peter Schlipf)
Eugen Fallenbüchel

Eine Vergnügungsreise wird das nicht werden, wenn die Kegler des KC Schwabsberg am Samstag um 13 Uhr bei den Raindorfer Chambtalkeglern antreten müssen. „Beide Mannschaften wissen, dass das kein Spaziergang wird. Raindorf wird alles geben, um sich zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sichern. Da es nichts zu verschenken gibt, werden die uns in allen Mannschaftsteilen richtig fordern“, erklärt KC-Kapitän Reiner Buschow.

Der Aufsteiger aus der Oberpfalz hat sich als die Überraschungsmannschaft der ersten Halbserie entpuppt. Zuhause noch ungeschlagen, hat sich der freche Neuling unmittelbar hinter den Ostwürttembergern auf Rang fünf der Tabelle eingenistet. Dabei haben die Chambtalkegler etablierte Teams wie Kipfenberg, Lorsch und Breitengüßbach hinter sich gelassen, ebenso wie den Mitaufsteiger aus Amberg. Aufhorchen ließen die Oberpfälzer als sie im letzten Rückrundenspiel dem hohen Favoriten aus Staffelstein beim 4:4 einen Punkt abknöpfen konnten.

Extrem heimstark

In der Spielzeit 2014/15 haben die Oberpfälzer erfolgreich den Sprung von der Bayernliga in die 2. Bundesliga Süd/West gemeistert, wo sie sofort Fuß fassten. Bereits in ihrer zweiten Saison gelang den Chambtalkeglern, die von ihrer Heimstärke profitierten, der Durchmarsch in die erste Liga. Bislang haben sich die Kegler um Christian Schreiner dort als belebendes Element erwiesen. Mit dem Tschechen Radek Hejhal, früher Donauperle Straubing, wurde nicht nur der Kader komplettiert sondern auch ein keglerisches Schwergewicht mit reichlich Erstliga-Erfahrung verpflichtet. Seine Erstligatauglichkeit hat der Aufsteiger in der Hinrunde mit zwei Heimsiegen und einem hochverdienten Remis sowie einem Überraschungscoup in Kipfenberg, wo man mit einem 3:5-Auswärtssieg beide Punkte entführte, nachgewiesen. Bereits fünf Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt könnten den Oberpfälzern nach derzeitiger Rechnung bereits zwei Rückrunden-Erfolge zur Sicherung des Klassenerhalts ausreichen. Schwabsberg ist sich der Schwere der Aufgabe durchaus bewusst. Die beiden Auswärtsbegegnungen in Raindorf und Breitengüßbach, wo der KC keine Gastgeschenke erwarten darf, wollen die Spitzenkegler zielgerichtet zur Vorbereitung auf die anstehende Champions-League-Partie am 27. Februar beim ungarischen Meister in Zalaegerszeg nutzen. Doch erst einmal führt der Weg in die Oberpfalz.

KC Schwabsberg: Reiner Buschow, Damir Cekovic, Mathias Dirnberger, Ronny Endraß, Manuel Lallinger, Melvin Rohn, Marcel Volz, Philipp Vsetecka.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen