Saskia Barth ist geimeinsam mit dem Kegelnationalteam der Frauen ins Viertelfinale eingezogen.
Saskia Barth ist geimeinsam mit dem Kegelnationalteam der Frauen ins Viertelfinale eingezogen. (Foto: privat)
Aalener Nachrichten

Bei der Heim-WM in Dettenheim haben die Kegel-Frauen in einem packenden Spiel gegen Ungarn als Gruppensieger das Viertelfinale erreicht. An diesem Freitag um 18.30 Uhr geht es gegen Serbien um den Einzug ins Halbfinale.

Es war ein packendes Spiel gegen Ungarn. Es war deshalb so packend, weil der Verlierer zwar im Viertelfinale stehen würde, hier jedoch gegen den amtierenden Weltmeister Kroatien antreten müsste. Serbien wird zwar auch keine leichte Aufgabe, aber diese ist machbar.

Für die Schrezheimerinnen Saskia Barth und Sissi Schneider kommen hier bekannte Gesichter ins Spiel. Sie haben schon häufiger in den Champions-League-Spielen mit Schrezheim gegen einen Großteil der Spielerinnen gekämpft - und auch gewonnen.

Im Spiel gegen Ungarn brachte im Startpaar Sina Beißer den Punkt mit 606 Kegeln in trockene Tücher, Alina Dollheimer (581) hatte zu kämpfen und gab den Punkt ab. Das Mittelpaar war dann in Schrezheimer Besetzung. Beide hatten schwer zu kämpfen. Sie blieben an ihren Gegnerinnen dran und ließen nicht locker. Am Ende gingen dann doch die Punkte nach Ungarn. (Barth mit 569 Kegeln und Schneider mit 588 Kegel). Aber eine Mannschaft besteht schließlich aus sechs Spielerinnen. Saskia Seitz (630) und Corinna Kastner (617) ließen den Ungarn in der Folge keine Chance. Sofort waren sie konzentriert und kämpften um die Punkte. So war es am Ende ein toller 5:3-Sieg für Deutschland.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen