Judo: Es gibt keinen Verlierer

Lesedauer: 3 Min
 Die Kämpfer mit ihren Urkunden.
Die Kämpfer mit ihren Urkunden. (Foto: Fam. Enßle)
Aalener Nachrichten

Das Judo Sport Team Riesbürg lud vor Kurzem zum 2. Goldbergrandori in der Römerhalle Utzmemmingen ein. Während das erste Goldbergrandori 2018 noch in der Sporthalle in Pflaumloch stattfand, musste diesmal aufgrund der deutlich gestiegenen Teilnehmerzahl und des damit verbundenen größeren Platzbedarfs auf die Halle in Utzmemmingen ausgewichen werden.

Das Goldbergrandori richtet sich in erster Linie an junge noch Wettkampf unerfahrene Judokas der Altersklassen U10 und U12. Es nahmen Judokas des TSV 1871 Augsburg, der DJK Ellwangen, des TSV Wemding, des Post SV Aalen, des SV Elchingen, des KSV Härtsfeld und auch acht eigene Judokas des JST Riesbürg teil.

64 JST-Starter

So kam ein tolles Starterfeld von 64 Judokas zusammen. Die Starter des JST konnten sich wie folgt platzieren: 1. Platz Emma Enßle, Tobias Meier, 2. Platz Julie Michel, Jan Michel, Alesia Stölzel, 3. Platz Samuel Seybold, 4. Platz Mika Römer, 7. Platz Julian Pflanz.

Die jungen Kampfsportler haben den ganzen Tag über tolle Leistungen und spannendes Judo gezeigt und so fieberten auch die anwesenden Eltern und Betreuer mit. Da es an so einem Tag keine wirklichen Verlierer gibt und es um gesammelte Erfahrung geht erhielt jeder Teilnehmer eine Urkunde sowie die jeweils ersten drei ihrer Gewichts- und Altersklasse eine Medaille.

Den Pokal für den besten Verein des Tages konnten sich die Judokas des TSV Wendung mit ihren gezeigten Leistungen sichern. Insgesamt war es ein toller Tag mit viel Judo und so freut sich das Judo Sport Team Riesbürg bereits auf die dritte Auflage im kommenden Jahr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen